EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

1 Jahr Ukraine-Krieg: "Keine Zeichen dafür, dass Putin sich auf Frieden vorbereitet"

Wladimir Putin bei der Rede zur Lage der Nation am 21.02.2023
Wladimir Putin bei der Rede zur Lage der Nation am 21.02.2023 Copyright Sergei Savostyanov/Sputnik
Copyright Sergei Savostyanov/Sputnik
Von Euronews mit AFP, AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Es hagelt Kritik. Denn Putin hat angekündigt, dass Russland #NewStart, das nukleare Abrüstungsabkommen mit den USA, aussetzt.

WERBUNG

Russland hat die Aussetzung von NEW START angekündigt, das ist der letzte noch gültige nukleare Abrüstungsvertrag zwischen Russland und den USA. Wladimir Putin erklärte, Russland sei bereit, die Atomwaffentests wieder aufzunehmen, falls die USA dies tun sollten.

In seiner Rede zur Lage der Nation beklagte der russische Präsident, dass die USA und ihre NATO-Verbündeten, offen das Ziel einer Niederlage Russlands in der Ukraine verkündeten.

Russlands Staatschef sagte: "Sie wollen uns eine strategische Niederlage zufügen und versuchen, an unsere Atomanlagen heranzukommen. In diesem Zusammenhang sehe ich mich gezwungen, heute zu verkünden, dass Russland seine Teilnahme am Vertrag über strategische Offensivwaffen aussetzen wird. Ich wiederhole, wir ziehen uns nicht aus dem Pakt zurück, nein, wir setzen unsere Teilnahme aus."

"Keine Anzeichen dafür, dass sich Putin auf Frieden vorbereitet"

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg erklärte, dass niemand Russland angreife und dass die NATO die Entscheidung Russlands bedauere, seine Teilnahme am Vertrag zur Reduzierung strategischer Waffen auszusetzen.

Der Norweger gab seine Einschätzung in folgenden Worten bekannt: "Ein Jahr nach dem Beginn der russischen Invasion sehen wir keine Anzeichen dafür, dass Präsident Putin sich auf den Frieden vorbereitet. Das Gegenteil ist der Fall. Wie er heute deutlich gemacht hat, bereitet er sich auf mehr Krieg vor. Russland startet neue Offensiven, mobilisiert mehr Truppen und streckt seine Fühler nach Nordkorea und dem Iran aus."

Für den US-Außenminister ist die Ankündigung Russlands "sehr unverantwortlich".

Während seines Besuchs in Athen sagte Antony Blinken vor der Presse, sein Land werde "genau beobachten, was Russland tut", er ließ aber die Tür für zukünftige Gespräche offen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schulterschluss in Brüssel: Bessere Logistik für Ukraine vereinbart

US-Präsident Biden wie ein Rockstar in Polen: "Die Ukraine bleibt frei"

Selenskyj schließt in Brüssel weitere Sicherheitsabkommen mit westlichen Verbündeten