EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Influencer Andrew Tate (36) hat keinen guten Einfluss- Frauen berichten: "Es war die Hölle"

Andrew Tate bei seine Festnahme in Rumänien
Andrew Tate bei seine Festnahme in Rumänien Copyright Vadim Ghirda/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Vadim Ghirda/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, CNN
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Behörden in Rumänien haben die U-Haft von Influencer Andrew Tate um mindestens 30 Tage verlängert. Und Frauen berichten, wie sich ihre Lebensgefährten unter dessen EInfluss verändert haben.

WERBUNG

Der Ende Dezember in Rumänien festgenommene Influencer Andrew Tate bleibt mindestens 30 weitere Tage in Bukarest inhaftiert. Die U-Haft kann den örtlichen Regeln zufolge bis zu 180 Tage dauern.

"Sexuelle Ausbeutung"

Dem 36-jährigen ehemaligen Kickboxer und seinem Bruder (34) werden organisierter Menschenhandel und Vergewaltigung zur Last gelegt. Ihr mutmaßlicher Ring soll laut rumänischen Ermittlern seit 2019 "mehrere Opfer, darunter Minderjährige" zum Zweck der "sexuellen Ausbeutung" rekrutiert haben. Mehrere Frauen wurden laut Staatsanwaltschaft von den beiden Männern getäuscht, indem die Tate-Brüder Gefühle vortäuschten, bevor die Frauen zur Prostitution und zur Produktion von Pornofilmen gezwungen wurden.

In Rumänien beschäftigt sich das "Directorate for Investigating Organized Crime and Terrorism" (DIICOT) mit dem Fall Tate.

Andrew Tate, der frauenfeindliche Thesen vertritt, wurde in der Vergangenheit wegen diffamierender Äußerungen von mehreren sozialen Netzwerken gesperrt. Sein Twitter-Konto mit 5,1 Millionen Followern wurde vor kurzem wieder freigegeben. Dort erteilt Tate auch Ratschläge an Männer, die ihnen helfen sollen, zu Reichtum zu gelangen.

Als er versuchte, die Klimaaktivistin Greta Thunberg zu provozieren, scheiterte er an der jungen Schwedin.

Der negative Einfluss von Tates Theorien auf Männer

Inzwischen haben auch Frauen aus verschiedenen Ländern auf CNN berichtet, wie sich ihre Lebensgefährten unter dem Einfluss von Andrew Tate das Leben verändert haben. Der Influencer hat einen britischen und einen US-amerikanischen Pass.

Ihr ehemaliger Partner, der Anfang 30 ist, kontrollierte sie permanent, sagt eine Betroffene, nachdem er begonnen hatte, Tates Podcast zu hören. Darin werden patriarchalische Geschlechterrollen propagiert. Ihr Lebensgefährte erzählte ihr, dass er eine polygame Beziehung führen wolle - etwas, worüber die beiden vorher nie gesprochen hätten. "Es war die absolute Hölle", sagte die 29-jährige ehemalige Versicherungsmaklerin gegenüber CNN.

Serena, eine 25-jährige Journalistin und Marketing-Expertin aus einer muslimischen Familie in Großbritannien, sagt, dass ihre beiden Brüder im Alter von 21 und 23 Jahren im September begannen, Tates "extrem frauenfeindliche" Ansichten nachzuplappern, nachdem sie Videos von ihm auf YouTube gesehen hatten.

"Das machte mich wütend und verzweifelt, da mein Bruder mein bester Freund ist und ich das Gefühl hatte, ihn nicht mehr wiederzuerkennen", sagte sie gegenüber CNN über ihren 23-jährigen Bruder.

Andrew Tate und der Islam

Tate behauptete - auch im Gefängnis in Bukarest mit einem Koran in der Hand -, er sei im Oktober zum Islam konvertiert. Auf YouTube hatte er den Islam als die "letzte wahre Religion auf dem Planeten" bezeichnet. 

Seit seiner Verhaftung tauchen auf Andrew Tates Twitter-Seite immer wieder Hinweise auf den Islam auf.

Der ehemalige MMA-Kämpfer Tam Khan begrüßte Tates Übertritt zum Islam in einem Video auf Twitter, das mehr als 3,2 Millionen Mal angeklickt wurde. 

Kritiker sagen, Tate vertrete nicht wirklich den Islam, denn die Religon erlaube keine Gewalt gegen Frauen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Fall Andrew Tate: Rumänische Staatsanwaltschaft weitet Ermittlungen aus

Influencer Andrew Tate: Blauer Rolls Royce und Luxusgüter für 3,6 Millionen Euro beschlagnahmt

April, der macht was er will: Es schneit in Teilen Rumäniens