EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Coden in Kenia - Hirtenkinder lernen programmieren

Maasai-Männer treiben ihr Vieh am Rande des Nairobi-Nationalparks auf die Weide, mit Nairobi im Hintergrund
Maasai-Männer treiben ihr Vieh am Rande des Nairobi-Nationalparks auf die Weide, mit Nairobi im Hintergrund Copyright KAREL PRINSLOO/AP2006
Copyright KAREL PRINSLOO/AP2006
Von Margaux Racaniere
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Norden Kenias hat es nur sechsmal geregnet in den letzten drei Jahren - eine der schlimmsten Dürren seit Menschengedenken. Die Klimakrise setzt traditionelle Lebensweisen unter Druck, die Menschen müssen ihr Leben ändern, wollen sie überleben.

WERBUNG

Im Norden Kenias hat es nur sechsmal geregnet in den letzten drei Jahren - das führte zu einer der schlimmsten Dürren seit Menschengedenken. Die Menschen sind hauptsächlich nomadische Viehzüchter, deren Wohlstand und Überleben von ihrem Vieh abhängt.

Der achtzehnjährige Kelvin Lesiyani hütet das Vieh seines Vaters, seit er alt genug ist, um zu laufen. Das gehört zum Aufwachsen hier dazu, Zur Schule ging er nur kurz, dann musste er arbeiten.  

"So viele meiner Kühe sind bereits gestorben. Wenn diese Dürre anhält, werden noch mehr sterben, und ich werde am Ende nichts mehr haben. Ich möchte auch etwas über Computer lernen, um zu sehen, ob ich auf diese Weise Geld verdienen kann"

Kelvin Lesiyani

Die Klimakrise zeigt, das alte Lebensweisen den neuen weichen müssen, wenn die Gemeinschaften hier in Zukunft überleben sollen.

In einer Schule lernen Kinder aus den Hirtengemeinschaften jetzt, wie man Computer programmiert. Die Enaikishomi-Grundschule im Bezirk Laikipia im Norden Kenias bietet in ihrem normalen Lehrplan Kurse in Informations- und Kommunikationstechnologie an.

Etwa 200 Schüler besuchen die Schule, die pro Schuljahr 400 KSH (3,25 $) verlangt. Die Lewa Wildlife Conservancy stellt der Schule Tablets und Internetanschlüsse für ihren Programmierkurs zur Verfügung. Die abgelegene Schule ist nicht an das Stromnetz angeschlossen und betreibt die Tablets mit Solarenergie.

Die dreizehnjährige Everjoy Wahito ist eine Schülerin der Enakishomi-Grundschule. Vorher kannte sie weder Strom noch Computer. Aber seit ihre Schule vor vier Jahren mit dem Programmierprogramm begonnen hat, glaubt Wahito an eine bessere Zukunft.

"Bevor ich hierher kam, hatte ich noch nie einen Computer gesehen, weil es an dem Ort, an dem wir waren, keine Computer und kein Internet gab. Aber seit ich hier bin, habe ich einen Computer und viele Geräte gesehen und Fähigkeiten, die mir in der Zukunft helfen werden, wenn ich erwachsen bin."

Everjoy Wahito

Nach Ansicht von Matthew Munyi, dem Direktor der Schule, wird die Vermittlung von Programmierkenntnissen dazu beitragen, die Kluft zwischen diesen jungen Menschen und den Schülern in den entwickelten Ländern zu schließen.

"Wir glauben, dass es ihnen erstens neue Wege eröffnen wird. Zweitens wird es dazu beitragen, dass die Kinder in der Schule bleiben und mehr Kinder aufgenommen werden, die die traditionelle Lebensweise in dieser Gegend, die ein Hirtengebiet ist, verlassen und in die Schule gehen wollen. Und drittens glauben wir, dass sie sich in Zukunft als globale Bürger gut in die Welt einfügen werden."

Matthew Munyi, Direktor

Dorothy Kawira ist die Mutter einer Schülerin, sie sagt, dass es ihrer Tochter in ihrer früheren Schule, die in einem Hirtengebiet liegt, schwerer fiel zu lernen.

"Sie war in einer Schule in einem Hirtengebiet, also beschloss ich, sie in die Enaikishomi-Grundschule zu bringen, damit sie digitale Fähigkeiten erwirbt, mit denen sie sich im Leben selbst helfen kann und die auch mir als Mutter helfen. Zu meiner Zeit oder in meinem Alter haben es die meisten meiner Altersgenossen nicht geschafft zu lernen, eine Ausbildung zu bekommen."

Dorothy Kawira

Die Dürre verschärft die Situation, sie bringt neue Herausforderungen mit sich. 

"Die Zahl der Jungen in den Schulen sinkt, und wir vermuten, dass sie von den Schulen abgezogen werden, um sich um das Vieh zu kümmern"

WERBUNG

Purity Kinoti, Leiterin der Bildungsabteilung des Lewa-Wildschutzgebiets

Doch Kinder können von Programmierkenntnissen nur profitieren, meint der Bildungsberater Innocent Kimutai.

"Ich denke, dass Programmieren eine sehr, sehr gute Fähigkeit ist. Es ist eine universelle Sprache. Eine Sprache, die nicht wie andere übersetzt werden muss. Jeder spricht sie überall auf der Welt. Wenn diese Fähigkeiten bei den Kindern gefördert werden, werden sie in der Lage sein, sich an jede Umgebung anzupassen, sie werden sehr beschäftigungsfähig sein und sie werden sich überall auf der Welt anpassen können."

Innocent Kimutai, Bildungsberater

Die Klimakrise setzt traditionelle Lebensweisen unter Druck, die Menschen müssen ihr Leben ändern, wollen sie überleben.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Arbeiten auf Bali und keine Steuern zahlen: Ein neues Visum für Digital Nomads macht's möglich

12-jähriger erschießt Mitschüler: Motiv könnte Mobbing gewesen sein

Schock in Finnland: 12-Jähriger erschießt einen Mitschüler und verletzt zwei weitere