EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU und Frankreich schicken humanitäre Hilfsgüter nach Goma

Emannuel Macron in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo
Emannuel Macron in Kinshasa, Demokratische Republik Kongo Copyright Samy Ntumba Shambuyi/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Samy Ntumba Shambuyi/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Ankündigung erfolgte während eines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Er bemüht sich um eine Deeskalation im Osten der Demokratischen Republik Kongo.

WERBUNG

Die Europäische Union will in der Demokratischen Republik Kongo eine Luftbrücke in die von bewaffneten Rebellen bedrohte Stadt Goma einrichten. Die Operation soll medizinische Hilfsgüter und Nahrungsmittel liefern. Sie wird mit Unterstützung Frankreichs organisiert.

Die Ankündigung erfolgte während eines Besuchs des französischen Präsidenten Emmanuel Macron. Er bemüht sich um eine Deeskalation im Osten des Landes.

EU will Bevölkerung in bedrohter Stadt Goma helfen

In einer Erklärung schrieb der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenschutz Janez Lenarčič:

"Die EU ist bereit, alle erforderlichen Mittel zur Unterstützung der humanitären Helfer zu mobilisieren, einschließlich Logistik und Luftverkehr, um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden."

In Kinshasa sagte Emmanuel Macron: 

"Die Opferzahl hier im Land entspricht jener der Weltkriege. Daher behauptet Frankreich nicht - und auch ich nicht -, dass wir allein eine Lösung haben. Diese liegt in einem kollektiven Erwachen... Aus diesem Grund wird Frankreich der erste Staat sein, der auf die Initiative der EU reagiert." 

Antifranzösische Stimmung steigt

Macrons Ziel ist es, die Beziehungen zu Kinshasa zu erneuern. In der Hauptstadt führte sein Besuch zu Protesten. Die antifranzösische Stimmung in der Region steigt, während der Einfluss Moskaus und Pekings wächst. Viele der Demonstrierenden hielten russische Fahnen hoch.

Seit Wochen eskalieren Kämpfe zwischen der kongolesischen Armee und der bewaffneten Rebellengruppierung M23 im Grenzgebiet zu Ruanda und Uganda im Osten des Landes. Die Bedrohung der Stadt Goma in der Provinz Nord-Kivu hat sich durch das weitere Vorrücken der M23 und die Einnahme des nur ca. 20 km entfernten Grenzortes Kibumba verschärft.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Die Europäische Union: Vom Friedensnobelpreis zum Krieg in Europa

Demokratische Republik Kongo: ein Lachen für vertriebene Kinder

Goma fürchtet Einmarsch der M23-Rebellen