EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Frankreich: Protest gegen Rentenreform lähmt das Land

Streik an der Universität Straßburg
Streik an der Universität Straßburg Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Jean-Francois Badias/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das öffentliche Leben in Frankreich wird von den Protesten gegen die Rentenreform deutlich beeinträchtigt. Ein Ende ist nicht abzusehen.

WERBUNG

Die umstrittene Rentenreform wird in Frankreich zur Zerreißprobe. Bisher zeigt sich Präsident Emmanuel Macron von Störungen der öffentlichen Ordnung wie Straßensperren unbeeindruckt.

An vielen Hochschulen steht der Lehrbetrieb aus Protest still, wie hier in Marseille kam es erneut zu Großkundgebungen von Gewerkschaften, die nicht hinnehmen wollen, dass das Renteneintrittsalter auf 64 Jahre angehoben werden soll.

Jean-Luc Mélenchon, Vorkämpfer der Linkspartei La France insoumise, verteidigte den Dauerstreik.

„Die bedingte Rechtsstaatlichkeit gibt es nicht. Die einzige Rechtsstaatlichkeit ist die Herrschaft des verfassungsmäßigen Rechts, freie Meinungsäußerung, Versammlungsfreiheit, die Freiheit, seinen Widerstand zu äußern, wenn man sich jederzeit an die Formen unserer friedlichen sozialen und politischen Demokratie hält“, so Mélenchon.

Angesichts des Chaos auf den Straßen hilft auch das Ausweichen auf die Bahn kaum. Laut Eisenbahngesellschaft SNFC kann nur jede dritte Zugverbindung aufrechterhalten werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

216 Meter lange Picknickdecke auf den Champs-Élysées

Unruhen in Neukaledonien: Diese Probleme muss Macron lösen

Wegen Plünderungen und Gewalt sperrt Frankreich TikTok in Neukaledonien