EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Großbritannien verschenkt E-Zigaretten an eine Million Raucher

E-Zigarette
E-Zigarette Copyright Frank Augstein/ AP
Copyright Frank Augstein/ AP
Von Julika Herzog mit dpa, AP, AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wer sie bekommt, dürfen die Kommunen entscheiden.

WERBUNG

Die britische Regierung verschenkt E-Zigaretten an eine Million Raucher und Raucherinnen, um sie dadurch zum Verzicht auf Tabak zu ermutigen. Wer sie bekommt, dürfen die Kommunen entscheiden. Diese könnten das Programm mit lokalen Maßnahmen ergänzen.

Großbritannien soll bis 2030 "rauchfrei" werden

Ziel sei es, das Land bis 2030 rauchfrei zu machen, teilte das Gesundheitsministerium in London am Dienstag mit. "Rauchfrei" definiert die Regierung mit einer Raucherquote von weniger als fünf Prozent.

Das «Swap-to-Stop»-Programm soll von weiteren Maßnahmen flankiert werden - etwa finanzielle Anreize für Schwangere, auf den Glimmstängel zu verzichten. Derzeit greift in England den Angaben zufolge noch fast jede zehnte Frau während der Schwangerschaft zur Zigarette.

Umstrittenes Programm wegen Suchtgefahr von E-Zigarette

Das Programm mit Kosten von über 50 Millionen Euro über zwei Jahre ist umstritten, da auch der Dampf von E-Zigaretten Suchtpotential habe und die Vielzahl von Geschmacksrichtungen gerade junge Leute anspreche, so die Kritiker. In Großbritannien greifen bereits rund neun Prozent der Schulkinder im Alter zwischen elf und 15 Jahren zu Dampf-Zigaretten.

"Bis zu zwei von drei Menschen, die ihr Leben lang rauchen, sterben davon", wird Gesundheitsstaatssekretär Neil O'Brien in einer Ministeriumsmitteilung zitiert. "Zigaretten sind das einzige frei verkäufliche Produkt, an dem man stirbt, obwohl man es vorschriftsmäßig benutzt", wird O'Brien weiter zitiert. Das Rauchen sei die häufigste Ursache für vermeidbare Krankheiten. Statistiken zeigten, jeder vierte Krebstote sei aufs Rauchen zurückzuführen.

Die Raucher sollen durch persönliche Beratung und Infos in den Packungen über die Gefahren des Rauchens aufgeklärt werden. Außerdem soll es ein strikteres Vorgehen gegen den illegalen Verkauf von Tabak und E-Zigaretten geben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Studie: Rauchen hat auch Jahre nach dem Aufhören noch schädliche Auswirkungen auf das Immunsystem

Fleischwaren: Können Warnhinweise den Konsum verringern?

Polizei greift ein: Entlaufene Armeepferde galoppieren durch London