EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Krieg in der Ukraine: Papst Franziskus über geheime Friedensbemühungen

Papst Franziskus im Gespräch mit Medienschaffenden während der Rückreise aus Ungarn.
Papst Franziskus im Gespräch mit Medienschaffenden während der Rückreise aus Ungarn. Copyright Vincenzo Pinto/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Vincenzo Pinto/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Oberhaupt der katholischen Kirche sprach von geheimen Friedensbemühungen im Krieg in der Ukraine. Einzelheiten nannte der Papst nicht und kündigte an, sich zu äußern, wenn die Vorgänge veröffentlicht worden seien.

WERBUNG

Laut Papst Franziskus werden im Krieg in der Ukraine derzeit geheime Friedensbemühungen unternommen. Einzelheiten nannte er nicht und kündigte an, sich zu äußern, wenn die Vorgänge veröffentlicht worden seien.

Ob er in Ungarn mit Ministerpräsident Viktor Orban über mögliche Vermittlungsversuche zwischen Russland und der Ukraine gesprochen habe, ließ der Papst offen.

„Ich glaube, dass man Frieden immer dadurch schafft, dass man Kanäle öffnet; mit Verschlossenheit kann man niemals Frieden herstellen. Ich lade alle dazu ein, Beziehungen einzugehen, Kanäle der Freundschaft zu öffnen“, wurde der Papst vom Vatikan-Pressedienst wiedergegeben.

Bei seiner Rückreise aus Ungarn antwortete das Oberhaupt der katholischen Kirche auf die Frage, ob der Vatikan in der Sache der nach Russland gebrachten ukrainischen Kinder etwas tun könne: „Ich denke schon, denn der Heilige Stuhl hat in einigen Fällen von Gefangenenaustausch vermittelt, und dank der Botschaft ist es gut gelaufen; ich denke, dass auch dieser Fall gut laufen kann."

Der ukrainische Ministerpräsident Denys Shmyhal hatte den Papst in der vergangenen Woche auf eine mögliche Vermittlerrolle angesprochen. Russland weist den Vorwurf zurück, die Kinder seien verschleppt oder zwangsadoptiert worden. 

Laut der russischen Nachrichtenagentur Tass sind seit Kriegsbeginn rund 730 000 Minderjährige aus der Ukraine nach Russland gekommen, die meisten gemeinsam mit ihren Eltern oder anderen Verwandten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Putin: Vorerst keine Eroberung Charkiws geplant

"Wo ist Mama?" - Ukrainischer Junge von Russen verschleppt

"Grenzenlose Partnerschaft": Wladimir Putins zweiter Tag in China