EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Wahlkampf-Endspurt: Nea Dimokratia von Mitsotakis liegt vorn

Die Spitzenkandidaten der größten Parteien in Griechenland
Die Spitzenkandidaten der größten Parteien in Griechenland Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nicht weniger als Stabilität, Investitionen und Steuersenkungen versprach der amtierende Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis bei seiner Abschlussrede in Athen, sollte er wiedergewählt werden.

WERBUNG

Wahlkampf-Endspurt in Griechenland: Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat den Wählerinnen und Wählern Stabilität, Investitionen und Steuersenkungen versprochen, sollten sie ihn und seine Partei Nea Dimokratia (ND) erneut an die Macht wählen.

Mitsotakis betonte bei der letzten Kundgebung in Athen, dass nur eine stabile und unabhängige Regierung Griechenland in die Zukunft führen könne: "Das Land braucht heute mehr denn je Sicherheit und Perspektive. Und das ist der Grund dafür, dass die einigende Kraft, die Griechenland vor vier Jahren nach vorne gebracht hat, jeden Tag wächst und stärker wird."

Tsipras rechtfertigt sich

Oppositionsführer Alexis Tsipras, Vorsitzender der SYRIZA-Partei, rief das Volk auf, die Regierung Mitsotakis abzusetzen und eine fortschrittliche Regierung der Zusammenarbeit zu wählen. 

Er sagte auch, dass seine Regierung ehrlich und fair gewesen sei: "Wir haben das Geld des griechischen Volkes nicht verwaltet, um unser eigenes Vermögen zu machen. Aber wir haben mit Verantwortung und Ehrlichkeit jeden einzelnen Euro der griechischen Bürger verwaltet." 

Tsipras regierte zwischen 2015 und 2019.

Die Nea Dimokratia liegt laut einer Umfrage mit rund 35 Prozent gut 7 Prozentpunkte vor SYRIZA.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlkampfthema: Zuviel Geld für Migranten in Griechenland

Wahlen in Griechenland: wie sieht Brüssel das Land heute?

Türkei und Griechenland: Neue Beziehungen dank "Erdbebendiplomatie"?