EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Nach Brand in Schulwohnheim mit 19 Toten: offenbar vorsätzliche Tat

Trümmer nach dem Brand im Schlafsaal einer Mädchenschule in Guyana
Trümmer nach dem Brand im Schlafsaal einer Mädchenschule in Guyana Copyright AP/Copyright 2023. The AP. All rights reserved
Copyright AP/Copyright 2023. The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Da die Türen des Schlafsaals verschlossen waren und die Fenster vergittert, konnten sich viele der Mädchen nicht retten. Erst als die Feuerwehr die Wände durchbrach, konnten 17 Personen in Sicherheit und ins Krankenhaus gebracht werden.

WERBUNG

Nach dem Brand im Schlafsaal einer Mädchenschule in Mahdia in Guyana deuten erste Ermittlung auf eine vorsätzliche Tat hin. Täter und Motiv wurden zunächst nicht genannt.

Bei dem Feuer waren zu Beginn der Woche 19 Menschen ums Leben gekommen. Die Türen des Schlafsaals waren verschlossen und die Fenster vergittert, was den fliehenden Mädchen den Weg versperrte.

Die Feuerwehr musste Löcher in die Wände schlagen. So konnten 17 Personen gerettet und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Nach dem Brand hat Irfaan Ali, der Präsident des südamerikanischen Landes, eine dreitägige Staatstrauer angeordnet.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hitze, Trockenheit und Wind - das in Spanien so gefürchtete "Dreieck des Feuers" ist schon da

Brünn: Acht Tote bei Feuer in Leichtbauten

Cowboy-Spiele in Guyana: Rupununi Rancher pflegen ihre Tradition