EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Macron wegen Unruhen in Frankreich frühzeitig aus Brüssel zurück

Macron
Macron Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Geert Vanden Wijngaert/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Anelise Borges
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Macron verlässt den EU-Gipfel, denn in Frankreich kommt es seit drei Tagen zu Ausschreitungen.

WERBUNG

Nach einer dritten Nacht voller Unruhen wegen der tödlichen Schüsse der Polizei in einem Pariser Vorort, herrscht in Frankreich weiterhin große Anspannung. 

Trotz starker Polizeipräsenz sieht es in Frankreich so aus. Das ist Paris am Freitagmorgen.

Eines der vielen Geschäfte in dieser Gegend, die geplündert wurden.

Im ganzen Land wurden über 600 Menschen festgenommen. 40.000 Polizisten sind im Einsatz.

Die französische Regierung bemüht sich weiterhin darum, eine Antwort auf die Eskalation der Gewalt zu finden.

Der französische Präsident Emmanuel Macron soll vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel zurückgekehrt sein. Er wird heute Nachmittag eine Krisensitzung abhalten. Die Behörden rufen weiterhin dazu auf, Ruhe zu bewahren. Ein Aufruf, der in den Pariser Vororten nicht gehört wurde. Dort ist man der Meinung, dass der Tod Nahels, des von der Polizei erschossenen Jugendlichen, alte Misstände wieder aufleben lässt,

Sie sagen, dass sie seit Generationen diskriminiert werden und Opfer von Polizeibrutalität und Schikanen sind. Jetzt, da man endlich zu ihnen hinschaut, will man weitermachen, der Wut auf den Straßen Ausdruck zu verleihen. Sie hoffen, dass ihre Wut Veränderungen für zukünftige Generationen bewirkt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Paris: Staatsanwaltschaft untersucht umstrittene Spendenaktion für Polizisten

Ausschreitungen in Nanterre: 2000 Polizisten sollen Wut nach tödlichem Schuss zügeln

Wie steht es um die Sicherheit für Olympia 2024: Frankreichs Armee in Paris