EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Trotz 19 Jahren Straflager: Nawalny ruft zu Widerstand gegen Putin auf

Alexei Nawalny zu 19 Jahren Straflager verurteilt
Alexei Nawalny zu 19 Jahren Straflager verurteilt Copyright Alexander Zemlianichenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Alexander Zemlianichenko/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nach der Verurteilung hat Kreml-Kritiker Alexej Nawalny dazu aufgerufen, weiter Widerstand gegen "korrupte Verräter" und gegen Putin zu leisten.

WERBUNG

Nachdem ein russisches Gericht entschieden hat, dass Alexey Nawalny weitere 19 Jahre im Straflager verbringen muss, schrieb der Kreml-Kritiker auf Twitter oder X, die Anzahl der Jahre sei nicht wichtig und richte sich nicht an ihn, sondern solle die anderen einschüchtern: "Gebt den Widerstand nicht auf", forderte der 47-Jährige, den die internationale Staatengemeinschaft als politischen Gefangenen ansieht.

Der Text seiner Nachricht lautet: "19 Jahre in einer Hochsicherheitsstrafkolonie. Die Anzahl der Jahre spielt keine Rolle. Ich verstehe sehr gut, dass ich wie viele politische Gefangene eine lebenslange Haftstrafe absitzen muss. Wobei sich das Leben nach der Dauer meines Lebens oder der Dauer des Lebens dieses Regimes bemisst.

Die Zahl der Jahre der Verurteilung ist nicht für mich. Sie ist für Sie. Sie, nicht ich, werden verängstigt und des Willens zum Widerstand beraubt. Sie werden gezwungen, Ihr Land Russland kampflos der Bande von Verrätern, Dieben und Schurken zu überlassen, die die Macht an sich gerissen hat. Putin darf sein Ziel nicht erreichen. Verlieren Sie nicht den Willen zum Widerstand."

Nawalnys Reaktion ging am Freitagabend im sozialen Netzwerk viral.

Auch die Reaktion von US-Außenminister Antony Blinken - der von politisch motivierten Anklagen sprach und davon, dass der Kreml die Wahrheit nicht mundtot machen könne - leitete Nawalnys Team weiter.

UN und EU fordern Freilassung von Nawalny

Ein Sprecher der UNO erklärte: "Die gegen Alexej Nawalny verhängte neue Strafe gibt erneut Anlass zu ernster Besorgnis über die Schikanen der Justiz und die Instrumentalisierung des Gerichtssystems für politische Zwecke in Russland."

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell forderte - erneut - die sofortige Freilassung Nawalnys. EU-Ratspräsident Charles Michel sprach von einer Schande und von einem inakzeptablen Urteil.

Die britischen Sänger der Pet Shop Boys meinten, die Verurteilung Nawalnys erinnere an Sowjetzeiten.

Der Gerichtstermin fand 260 Kilometer von Moskau entfernt in dem Straflager statt, in dem der Kreml-Kritiker inhaftiert ist. Nawalny forderte auch, Putin dürfe seine Ziele nicht erreichen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ausländische Agentin": russisch-amerikanische Journalistin muss 5 Jahre in Haft fürchten

"Schauprozess": Putin-Gegner Nawalny zu weiteren 9 Jahren Haft verurteilt

Russland: Sicherheitskräfte stürmen Gefängnis und befreien Geiseln