EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Kein Spaziergang für ECOWAS"

Gespräche im Niger-Konflikt
Gespräche im Niger-Konflikt Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der westafrikanische Staatenbund ECOWAS droht dem Niger mit einer Militärintervention. Dessen Machthaber will womöglich jahrelang im Amt bleiben. Den ECOWAS warnt er vor einem Angriff.

WERBUNG

Eine Delegation des ECOWAS hat sich im Niger mit den Führern der Militär-Junta und dem gestürzten Präsidenten, Mohamed Bazoum, getroffen. Bazoum steht weiter unter Hausarrest. Beobachter werten die Tatsache, dass es zu Treffen mit der Junta UND Bazoum gekommen ist, als ein gutes Zeichen.

Brigadegeneral Abdourahamane Tchiani, Chef der nigrischen Junta, erklärte: „Die Wahrheit ist, dass die Machtübernahme durch die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte, die so früh von unserer tapferen Bevölkerung unterstützt wurde, Teil eines Kontextes der Ablehnung von Sicherheitsmodellen und einer schlechten Regierungsführung ist, die aus Ungerechtigkeit und Korruption besteht“.

ECOWAS droht mit Intervention

11 der 15 ECOWAS-Mitgliedsstaaten hatten sich bereit erklärt, Truppen für eine militärische Intervention zu entsenden.

Nigers Brigadegeneral Tchiani warnte erneut vor jeglicher Intervention . Die Junta habe die "feste Unterstützung" der Bevölkerung. Ein Angriff sei daher „kein Spaziergang“. Tausende junger Männer meldeten sich als Freiwillige für die nigrische Armee.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Wahlschluss in Gabun: Regierung verhängt Ausgangssperre und blockiert Internetzugang

Niamey: Wenn Putschisten zum Konzert bitten...begeistern sich Tausende

Russische Militärausbilder auf Luftwaffenstützpunkt in Niger angekommen, US-Soldaten noch vor Ort