EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Rassismus, Homophobie, Frauenfeindlichkeit - Scotland Yard ermittelt gegen sich selbst

Razzia bei Scotland Yardf
Razzia bei Scotland Yardf Copyright Frank Augstein/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Copyright Frank Augstein/Copyright 2021 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nun droht rund tausend Beamten der Rauswurf oder die Suspendierung. Der gute Ruf der Londoner Polizei ist im Eimer.

WERBUNG

Es war eine der größten Razzien, die jemals bei Scotland Yard durchgeführt wurden. Nun droht rund tausend Beamten der Rauswurf oder zumindest die Suspendierung. Der bis dato gute Ruf der Londoner Polizei scheint nach einer Reihe von Skandalen und einem Bericht, der institutionellen Rassismus, Homophob ie und Frauenfeindlichkeit innerhalb von Scotland Yard anprangert, ins Wanken geraten zu sein.

Dieser Bericht war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte, nachdem bereits eine Reihe von unappetitlichen Berichten über die Behörde erschienen war.

Die Untersuchung hatte auch edrgeben, dass die Scotland Yard es versäumt hatte, Beamte ordnungsgemäß zu überprüfen und auszubilden, und dass viele von ihnen ihren Job behalten durften, selbst nachdem sie der häuslichen Gewalt oder der rassistischen Belästigung beschuldigt wurden. 

Die Fälle eines Polizisten, der vor zwei Jahren eine Frau entführt und ermordet hat, oder eines anderen, der wegen einer Reihe von sexuellen Übergriffen verurteilt wurde, haben das Vertrauen der Londoner in die Behörde erschüttert, die mit 34.000 Beamten für eine Bevölkerung von neun Millionen Einwohnern zuständig ist.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Rassismus und Gewalt: Ein Skandal erschüttert die finnische Regierung

Rassismus im Fußball: Was tun gegen die Geißel des "schönsten Sports"?

Motiv "Rassismus" - Mörder von Paris gesteht