EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kampf um Berg-Karabach: Feuerpause unter russischer Vermittlung vereinbart

Berg-Karabach
Berg-Karabach Copyright Sergei Grits/AP Photo
Copyright Sergei Grits/AP Photo
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Behörden der international nicht anerkannten Republik Berg-Karabach (Arzach) im Südkaukasus hätten einen entsprechenden Vorschlag von russischer Seite angenommen laut der armenischen Nachrichtenagentur Armenpress.

WERBUNG

Einen Tag nach dem Beginn eines aserbaidschanischen Militäreinsatzes ist in der Konfliktregion Berg-Karabach Medienberichten zufolge eine Feuerpause vereinbart worden. 

Die Behörden der international nicht anerkannten Republik Berg-Karabach (Arzach) im Südkaukasus hätten einen entsprechenden Vorschlag von russischer Seite angenommen, meldete unter anderem die armenische Nachrichtenagentur Armenpress am Mittwoch. 

Berg-Karabach liegt zwar auf aserbaidschanischem Staatsgebiet, wird aber mehrheitlich von Armeniern bewohnt.

"In der aktuellen Situation sind die Maßnahmen der internationalen Gemeinschaft zur Beendigung des Kriegs und zur Lösung der Situation unzureichend", zitierte Armenpress aus einer Behördenmitteilung. "Unter Berücksichtigung dessen akzeptieren die Behörden der Republik Arzach den Vorschlag des Kommandos des russischen Friedenskontingents bezüglich eines Waffenstillstands."

Laut russischer Agentur Interfax soll die Feuerpause offiziell bereits begonnen haben - nämlich um 13.00 Uhr armenischer Zeit (11.00 Uhr MESZ). Demnach soll auch vereinbart worden sein, dass verbliebene Einheiten der armenischen Armee aus Berg-Karabach abgezogen werden und Karabach-Kämpfer ihre Waffen abgeben. Ob das tatsächlich umgesetzt wird, war zunächst unklar. Von russischer Seite gab es zunächst keine offizielle Bestätigung.

Gespräche am Donnerstag über die "Wiedereingliederung" des mit Armenien umstrittenen Gebiets?

Die aserbaidschanischen Behörden bestätigten eine Vereinbarung über einen Waffenstillstand ab Mittwoch und die Abhaltung erster Gespräche am Donnerstag über die Wiedereingliederung des mit Armenien umstrittenen Gebiets.

Das aserbaidschanische Verteidigungsministerium kündigte außerdem an, dass die Streitkräfte in Karabach entwaffnet würden und dass um 09.00 Uhr GMT ein Waffenstillstand in Kraft treten sollte. 

Die Präsidentschaft bestätigte, dass am Donnerstag in der aserbaidschanischen Stadt Jewlach Verhandlungen stattfinden würden.

Das autoritär geführte Aserbaidschan hatte am Dienstagmorgen einen breit angelegten Militäreinsatz zur Eroberung Berg-Karabachs begonnen. Die Region liegt zwar auf aserbaidschanischem Staatsgebiet, wird aber mehrheitlich von Armeniern bewohnt. Die beiden ehemals sowjetischen Länder kämpfen seit Jahrzehnten um Berg-Karabach. 

Die Waffenruhe nach dem letzten Krieg im Jahr 2020, in dem das durch Gas- und Öleinnahmen hochgerüstete Aserbaidschan bereits große Teile Karabachs erobert hatte, wurde immer wieder gebrochen.

Russland als Vermittler

Russland gilt traditionell als Schutzmacht Armeniens und hat in der Konfliktregion eigene Soldaten stationiert. Mittlerweile aber braucht Moskau seine Kämpfer in erster Linie für den eigenen Angriffskrieg gegen die Ukraine. 

Beobachter hatten deshalb bereits befürchtet, dass Aserbaidschan diese instabile Lage für ein militärisches Vorgehen nutzen könnte. Schon vor Beginn des jüngsten Beschusses war die humanitäre Lage in Berg-Karabach katastrophal gewesen, weil Aserbaidschan den einzigen Zugang Armeniens in die Exklave - den sogenannten Latschin-Korridor - blockierte.

Diesen Artikel teilenKommentare