EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Berg-Karabach zu 80 Prozent verlassen - Armenien bittet EU um Hilfe

Kinder aus  Berg-Karabach in Armenien am 30.9.23
Kinder aus Berg-Karabach in Armenien am 30.9.23 Copyright Vasily Krestyaninov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Vasily Krestyaninov/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Aserbaidschan nimmt weiter ehemalige Offizielle der Region Berg-Karabach ins Visier. Ein drittes hochrangiges Mitglied der ehemaligen Regionalregierung wurde festgenommen,.

WERBUNG

Die Fluchtbewegung aus der Konfliktregion Berg-Karabach hat historische Dimensionen engenommen. Nach Angaben der armenischen Regierung haben über 100 000 Menschen das Gebiet verlassen - das entspricht 80 Prozent der Bevölkerung.

Die meisten von ihnen fühlen sich erst in der grenznahen Stadt Goris sicher, die sich im Ausnahmezustand befindet aufgrund des Massenandrangs.

Über 21 000 Fahrzeuge haben bereits den einzigen Grenzübergang Hakari-Brücke überquert. Dahinter stauen sich hunderte, wenn nicht tausende weitere.

Sie alle sind getrieben von der Furcht vor möglicher Willkür aserbaidschanischer Behörden und Unterdrückung ihrer ethnischen Minderheit.

Die meisten von ihnen fühlen sich erst in der grenznahen Stadt Goris sicher, die sich im Ausnahmezustand befindet aufgrund des Massenandrangs.

Um die Aufnahme Zehntausender Neuankömmlinge besser bewältigen zu können, hat die armenische Regierung die EU um Hilfe gebeten. In erster Linie seien Zelte und andere Übergangsunterkünfte sowie Medikamente und medizinische Ausrüstung angefragt worden, erklärte das Büro der italienischen Regierungschefin Giorgia Meloni.

Abbau von Stellungen

Die aserbaidschanischen Streitkräfte haben in Berg-Karabach begonnen, verlassene militärische Außenposten abzubauen, die zuvor von Milizen und dem armenischen Militär errichtet worden waren. Gemäß dem von Russland vermittelten Waffenstillstandsabkommen mussten die Milizen ihre Waffen abgeben und alle militärischen Stellungen verlassen.

Die aserbaidschanische Generalstaatsanwaltschaft hat die Verhaftung des ehemaligen Außenministers von Berg-Karabach, David Babayan, bekanntgegeben. Zuvor war bereits der frühere Regierungschef der Region, Ruben Wardanjan, und Ex-Verteidigungsminister Lewon Mnazkanjan festgenommen worden.

In der armenischen Haupstadt Erewan demonstrierten erneut zahlreiche Menschen gegen die Regierung, die sie für die Massenflucht aus Berg-Karabach verantwortlich machen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Armenien: "Am Wochenende könnte ein neuer Krieg ausbrechen"

1. UN-Mission seit 30 Jahren "kommt zu spät", mehr als 100.000 aus Berg-Karabach geflohen

Armenien und Aserbaidschan: Frieden im Südkaukasus?