EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Gedenken an Opfer des islamistischen Terrors in Brüssel

Kristersson in Brüssel
Kristersson in Brüssel Copyright AP Photo/Martin Meissner
Copyright AP Photo/Martin Meissner
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson erklärt: "Wir müssen nicht unsere Lebensweise ändern."

WERBUNG

Nachdem am Montag in Brüssel zwei schwedische Fußballfans von einem islamistischen Extremisten erschossen wurden, haben der belgische und der schwedischen Ministerpräsident erklärt, dass ihre Länder gemeinsam gegen den Terrorismus vorgehen werden. Alexander De Croo und Ulf Kristersson sprachen bei einer Gedenkfeier für die Opfer.

Der mutmaßliche Attentäter. der sich illegal in Belgien aufhielt, war von der Polizei erschossen worden.

Alexander De Croo: "Dieser Kampf ist nicht einfach. Das haben wir in den letzten Jahren gesehen. Es ist ein Kampf, den wir gewinnen müssen, und ein Kampf ist, den wir gewinnen werden, und zwar gemeinsam."

Ulf Kristersson: "Unsere Gesellschaft zu schützen, für unsere Werte einzutreten und an ihnen festzuhalten, das ist der Schlüssel. Wir geben unsere Werte nicht auf. Wir sind nicht diejenigen, die ihre Lebensweise ändern sollten."

Am Dienstag wurden in UEFA-Qualifikationsspielen in ganz Europa Schweigeminuten zum Gedenken an die Opfer der jüngsten islamistischen Gewalt eingelegt. 

Der mutmaßliche Attentäter von Brüssel ist nach Angaben der italienischen Regierung 2011 mit einem Flüchtlingsboot aus Tunesien über die italienische Mittelmeerinsel Lampedusa nach Europa gekommen. Der 45-Jährige, der am Dienstag nach dem Anschlag mit zwei Toten erschossen wurde, sei dann nach einem zwischenzeitlichen Aufenthalt in Schweden 2016 von den italienischen Behörden als radikaler Islamist eingestuft und auch beobachtet worden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Regierung. Später sei er nach Belgien gegangen.

Der Vize-Ministerpräsident der amtierenden Rechtsregierung, Matteo Salvini, wertete dies am Mittwoch als Beweis dafür, dass er mit Warnungen vor der Landung islamistischer Terroristen auf Lampedusa richtig gelegen habe. "Man hat mich beschuldigt, Hass zu schüren. Aber ich hatte Recht", sagte der ehemalige Innen- und heutige Verkehrsminister von der Rechtspartei Lega.

Bei dem Anschlag in Brüssel wurden am Montagabend am Rande eines Fußballspiels zwischen Belgien und Schweden zwei schwedische Fans erschossen. Inzwischen reklamierte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) die Tat für sich.

Die kleine Insel Lampedusa gehört wegen ihrer Nähe zu Tunesien seit vielen Jahren zu den Knotenpunkten der Immigration aus Afrika nach Europa. In diesem Sommer kamen dort nach einer gefährlichen Überfahrt mit kleinen Booten übers Meer zeitweise täglich mehrere Tausend Migranten an. Aktuell sind es meist einige Dutzend pro Tag. Die Zahl der Ankünfte hängt stark von den Wetterbedingungen ab. Immer wieder kommt es bei den Überfahrten auch zu tödlichen Unglücken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polizei-Video: Festnahme in Spanien nach Terror-Anschlag in Brüssel

Wollte mit Lkw in israelische Veranstaltung fahren: Haftbefehl gegen Terrorverdächtigen in Duisburg

Attentäter nicht abgeschoben: Belgiens Justizminister Vincent van Quickenborne tritt zurück