EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ölpest in der Ostsee: „Marco Polo" zweimal auf Grund gelaufen

Die vor Hörvik liegengebliebene Fähre
Die vor Hörvik liegengebliebene Fähre Copyright AFP / TT News Agency
Copyright AFP / TT News Agency
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Eine Fähre der deutschen Schifffahrtsgesellschaft TT ist vor der Südküste Schwedens zweimal auf Grund gelaufen. Dabei trat über eine Strecke von mehreren Seemeilen Öl in die Ostsee aus.

WERBUNG

Eine Fähre der deutschen Schifffahrtsgesellschaft TT ist vor der Südküste Schwedens zweimal auf Grund gelaufen. Dabei trat über eine Strecke von mehreren Seemeilen Öl in die Ostsee aus.

Nach dem zweiten Aufsetzen blieb die unter zyprischer Flagge fahrende „Marco Polo" auf Höhe des Ortes Hörvik stecken. An Bord befanden sich 71 Fahrgäste sowie 30 Besatzungsmitglieder. Die Fähre war in Trelleborg mit Ziel Karlshamn ausgelaufen.

Die schwedische Küstenwache hat Ermittlungen eingeleitet, um mögliche Verstöße gegen das Seerecht zu prüfen. Aus noch unbekanntem Grund hatte die 1993 gebaute „Marco Polo" die überlicherweise genutzte Fahrrinne verlassen. Ein Verdacht auf Trunkenheit des Kapitäns besteht laut Küstenwache nicht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schweden: Schießerei in der Nähe der israelischen Botschaft gemeldet

Wie Europa von der Abhängigkeit fossiler Brennstoffen zur Abhängigkeit von Seltenen Erden steuert

Schießerei in Schweden: 12-jähriger Sohn musste mit ansehen, wie Vater erschossen wurde