EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wie uns der weltweit beste Langstreckenläufer Eliud Kipchoge inspiriert

Wie uns der weltweit beste Langstreckenläufer Eliud Kipchoge inspiriert
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Tokunbo Salako
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wenn wir alle auf der Welt laufen, können wir diese Welt zu einer glücklichen Welt machen, uns zusammenschließen und sie genießen, sagt der kenianische Langstreckenläufer Eliud Kipchoge, Prinzessin-von-Asturien-Preisträger 2023.

WERBUNG

Eliud Kipchoge hat sich in den letzten 20 Jahren zu einer lebenden Sportlegende entwickelt. Der 38-jährige Kenianer gilt als der beste Langstreckenläufer der Welt. Und er scheint nicht aufhören zu wollen oder langsamer zu werden. Jetzt strebt er ein Comeback an. Sein zuletzt aufgestellter Marathonrekord wurde von seinem Landsmann Kelvin Kiptum beim Chicago Marathon gebrochen.

2023 wird Eliud Kipchoge mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Kategorie Sport ausgezeichnet. Spanien würdigt mit diesem Preis jährlich wissenschaftliche, kulturelle und humanistische Beiträge zum Welterbe. 

Er sei überwältigt gewesen, sagt Eliud Kipchoge, dass er zu den wenigen gehört, die ausgezeichnet werden, vor allem seinem Bereich, dem Sport, und speziell im Laufsport.

Wir müssen in Harmonie leben. Wir müssen in Frieden leben.

**Euronews, Tokunbo Slako: Man hat Sie als ein Geschenk an den Sport, an die Menschheit bezeichnet, als die perfekte Verbindung zwischen Geist und Körper, als Athlet der Athleten. Was ist das für ein Gefühl, wenn Sie solche Beschreibungen über sich hören? **

Eliud Kipchoge:

"Ich fühle mich sehr motiviert. Ich fühle mich inspiriert, dass mir in diesem Universum in gewisser Weise etwas erspart geblieben ist, und das ist eine große Motivation. Wir leben auf diesem Planeten, dieser Planet gehört uns allen, und wir müssen jeden auf dieser Welt inspirieren. Wir müssen in Harmonie leben. Wir müssen in Frieden leben. Wir müssen das Leben in dieser Welt genießen. Und darauf arbeite ich hoffentlich hin."

**Euronews: Ist das das Geheimnis Ihres Erfolgs? Dieses Verlangen, andere inspirieren zu wollen, weil Sie seit 20 Jahren an der Spitze stehen? **

Eliud Kipchoge:

"Ich glaube, der wahre Erfolg ist die Beherrschung dessen, was man tut. Ich merke, je mehr ich mich verbessere, desto mehr inspiriere ich jemanden, je mehr ich mich verbessere, desto mehr sende ich positive Energie an ein Kind, je mehr ich tue, desto mehr könnte ich jemanden dazu inspirieren, morgens vor die Tür zu gehen und für sich selbst zu laufen."

Euronews: Sie sind bekannt für Olympische Titel, Weltmeistertitel, Marathonrekorde und 2019 sind Sie als erster Menschen in der Geschichte einen Marathon unter zwei Stunden gelaufen. Wie war das?

Den eigenen begrenzten Kreis durchbrechen, um das Leben zu genießen

Eliud Kipchoge:

"Es fühlt sich toll an, Geschichte zu schreiben. Diese Sekunde bedeutet, dass es keine Grenzen gibt, was die Menschheit angeht. Deshalb sage ich auch immer, dass kein Mensch Grenzen hat. Ich zeige den Leuten den Weg, dass man kein professioneller Läufer sein muss, um seine Grenzen zu überwinden. Man kann Lehrer, Pädagoge, Ingenieur oder Anwalt sein, aber man muss seinen eigenen begrenzten Kreis in dieser Welt durchbrechen, um das Leben zu genießen. Ich glaube, dass es im Leben darum geht, sich selbst herauszufordern. Ich glaube, dass es im Leben darum geht, sich die ganze Nacht auszuruhen und und am Morgen, wenn ein neuer Tag mit einer neuen Herausforderung anbricht, wieder aufzustehen und diese Herausforderung zu meistern und weiterzumachen."

Euronews: Das ist eine extrem motivierende Botschaft. Aber wie haben Sie sich gefühlt, nachdem Sie den Rekord gebrochen hatten und die internationalen Sportbehörden ihn nicht anerkannten?

Eliud Kipchoge:

"Oh, ich bin nicht für die Sportverbände angetreten. Ich bin gelaufen, um der menschlichen Familie zu helfen. Ich habe darauf vertraut, dass die sechs Milliarden Menschen Respekt vor dem haben, was ich tue. Es geht nicht darum, als Rekordhalter ausgezeichnet zu werden, sondern darum, Geschichte zu schreiben und die Welt zu verändern. Ich bin glücklich, dass ich in diesem Sport Geschichte geschrieben habe. Ich bin glücklich, weil ich den Menschen gezeigt habe, dass nichts auf dieser Welt wirklich dauerhaft ist. Ich bin glücklich, weil ich vielen, vielen Milliarden Menschen auf dieser Welt ein bisschen Inspiration gegeben habe."

WERBUNG

Langlebigkeit ist der Schlüssel im Sport und in jedem Beruf

Euronews: Vielleicht war es auch wegen diesen "Superschuhen" nicht unumstritten. Ich weiß nicht, ob Sie diese Schuhe tragen, die so viele Sportler in den letzten Jahren getragen haben, um Rekorde zu brechen. Ihr eigener Marathonrekord wurde erst Anfang dieses Monats gebrochen. Haben Sie vor, ihn zurückzuerobern?

Eliud Kipchoge:

"Oh, ich bin immer noch hungrig darauf, schnell zu laufen, der Welt zu zeigen, dass ich schnell laufen kann, der nächsten Generation zu zeigen, dass ich immer noch länger laufen will. Langlebigkeit ist der Schlüssel im Sport und in jedem Beruf. Rekorde sind dazu da, gebrochen zu werden. Das zeigt, wie schön der Sport ist und dass es irgendwo jemanden gibt, der dafür arbeitet."

Euronews: Für diejenigen, die diese "Superschuhe" noch nicht kennen. Können Sie uns ein wenig über sie erzählen und ein wenig mehr über ihre Funktion?

WERBUNG

Eliud Kipchoge:

"Die Superschuhe funktionieren tatsächlich. Sie verhindern, dass der Asphalt auf die Muskeln einwirkt. Das Ziel ist, die Muskeln zu schonen. Das Ziel der Mitarbeiter des Unternehmens ist es, dafür zu sorgen, dass Sie fit werden und gleichzeitig Ihre Muskeln schonen."

Euronews: Wie gehen Sie abseits vom Sport mit Ruhm und Reichtum um?

Eliud Kipchoge:

WERBUNG

"Zunächst einmal sehe ich mich als einen Menschen und weiß, dass Ruhm und Reichtum Dinge sind, die ich nehme, wenn sie kommen. Ich bedanke mich für den Ruhm und den Reichtum. Und ich nutze Ruhm und Glück, um die jungen Leute zu inspirieren."

Bildung und der Schutz unseres Planeten

Euronews: Ich weiß, dass Sie einen großen Teil Ihres Ruhmes und Reichtums auch in Ihre Stiftung gesteckt haben. Welche Ziele und Erfolge verfolgt sie?

Eliud Kipchoge:

"Ich habe mich hingesetzt und darüber nachgedacht, wo ich herkomme, dass wir nur eine begrenzte Bildung hatten. Ich weiß, dass es uns nicht gut ging, weil uns die Möglichkeiten fehlten, das, was uns zu einer guten Ausbildung hätte verhelfen können. Und ich weiß auch, dass wir im Sport eine gute Luft brauchen.

WERBUNG

So kamen mir zwei Dinge in den Sinn: der Schutz der Umwelt und die Bildung. Ich habe die Eliud Kipchoge Stiftung gegründet, die sich ausschließlich mit diesen beiden Themen befasst. Bildung und der Schutz unseres Planeten. Denn ich bin überzeugt, dass wir unsere Welt in Ordnung bringen können, dass unsere Gewässer blau werden und wir eine wirklich saubere Luft haben werden.

Ich glaube, dass Bildung der Schlüssel ist, um den Sport voranzutreiben. Ich vertraue darauf, dass Bildung der Schlüssel ist, um Menschen in die ganze Welt zu bringen. Ich vertraue darauf, dass Bildung dazu führt, dass man sich unter die Menschen mischt, ein Gewissen entwickelt und sich dafür einsetzt, dass diese Welt friedlich wird.

Deshalb baut meine Stiftung Kindergärten und Bibliotheken, in die kleine Kinder gehen, denn wenn man Kindern eine gute Grundlage gibt, ist das der richtige Weg. Und wenn es dann noch eine Bibliothek voller Bücher gibt, vertraue ich auf das Wissen in den Büchern, und die Kinder können Wissen erwerben."

Euronews: Das ist eine passende Botschaft am Ende. Wir haben bereits über den Rekord gesprochen, den Sie anstreben. Was sind Ihre zukünftigen Ambitionen?

WERBUNG

Eliud Kipchoge:

"Ich vertraue darauf, dass, wenn wir alle auf der Welt laufen können, wir diese Welt zu einer glücklichen Welt machen können. Wir können uns zusammenschließen und diese Welt genießen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Ich bin sauber": Zweifache Grand-Slam-Siegerin Simona Halep äußert sich zum Dopingskandal

Kenia: Demonstranten stürmen Parlamentsgelände, mindestens 22 Tote

Malawi: Vizepräsident Saulos Chilima und 9 weitere Menschen sterben bei Flugzeugabsturz