Stärke 6,2: Erdbeben erschüttert Nordwesten Chinas, mehr als 100 Tote

Rettungskräfte suchen nach Verschütteten.
Rettungskräfte suchen nach Verschütteten. Copyright AP/Chinatopix
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Provinz Gansu hat rund 26 Millionen Einwohner und umfasst auch Teile der Wüste Gobi. Nach dem Beben fiel nach Angaben der Behörden in vielen Dörfern der Strom aus.

WERBUNG

Ein Erdbeben im Nordwesten Chinas hat mehr als einhundert Menschen das Leben gekostet. Viele von ihnen dürften im Schlaf überrascht worden sein. Das Beben der Stärke 6,2 erschütterte die Provinz Gansu mitten in der Nacht.

Den Behörden zufolge wurden 4700 Häuser beschädigt, die Strom- und Wasserversorgung sei in einigen Dörfern unterbrochen worden. Den obdachlos gewordenen Menschen machen nun winterliche Temperaturen zu schaffen.

Die Provinz Gansu zählt rund 26 Millionen Einwohner und umfasst auch Teile der Wüste Gobi.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Spannungen mit dem Westen? China holt letzte Riesenpandas zurück

China: WHO gibt vorerst Entwarnung wegen "ungewöhnlicher" Atemwegsinfektion

Niedrige Temperaturen sorgen für Wintermärchen-Bilder in China