Rund 6000 Migranten: Karawane auf dem Weg zur US-Grenze

Migranten in Mexiko machen sich auf den Weg in Richtung Norden.
Migranten in Mexiko machen sich auf den Weg in Richtung Norden. Copyright Ariel Schalit/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit Wochen oder gar Monaten hatten sie im Süden Mexikos ausgeharrt. Sie hofften auf die Erteilung von Transitvisa, mit denen sie hätten Busse in Richtung US-Grenze besteigen können. Doch die Visa wurden nicht erteilt und die Menschen liefen los.

WERBUNG

Wenige Tage vor einer Reise von US-Außenminister Antony Blinken nach Mexiko-Stadt

zur Beschränkung illegaler Grenzübertritte haben sich erneut Tausende Menschen aus Mittel- und Südamerika auf den Weg in Richtung Norden gemacht.

In Tapachula, an der Grenze zu Guatemala, hatten sie vergeblich auf Transitvisa gehofft, die ihnen die Reise zur US-Grenze per Bus ermöglicht hätten. Nach der Ankündigung der mexikanischen Behörden, keine solchen Visa mehr auszustellen, haben sich am Sonntag rund 6000 Personen zu Fuß aufgemacht. Es handelt sich um die größte Migrantenkarawane seit Juni 2022. Auch damals hatten Verhandlungen zur Beschränkung der Migration zwischen der mexikanischen und der US-Regierung bevorgestanden.

Allein in diesem Monat sind an der Südwestgrenze der USA täglich bis zu 10.000 Migranten festgenommen worden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mexiko eröffnet Alternative zum Panamakanal

Mexiko-Stadt: Fröhliches Pilgern mit bunten Farben und Musik

Weihnachtsbräuche in Mexiko-Stadt, Guatemala-Stadt und Karatschi