Streit mit Guyana: Maduro kündigt Militärmanöver an

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro möchte die Grenze seines Landes nach Osten verschieben.
Venezuelas Präsident Nicolás Maduro möchte die Grenze seines Landes nach Osten verschieben. Copyright Ariana Cubillos/AP
Von Euronews mit AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Venezuela hat Präsident Maduro Militärmanöver an der Grenze zum Nachbarland Guyana angeordnet. Zuvor hatte Großbritannien ein Kriegsschiff entsandt.

WERBUNG

Im Streit um eine ölreiche Region im Nachbarland Guyana hat Venezuelas Präsident Nicolás Maduro Militärmanöver angekündigt. In einer vom Staatsfernsehen übertragenen Sitzung der Militärführung sagte Maduro, an der "defensiv angelegten Übung" vor der Ostküste des Landes sollten mehr als 5.600 Streitkräfte teilnehmen. Die Regierung von Großbritannien hatte als Zeichen der Unterstützung für Guyana ein Kriegsschiff vor die Küste des Commonwealth-Landes entsandt.

Hintergrund ist ein Streit um die Region Essequibo im Westen Guyanas. Venezuela erhebt seit langem Anspruch auf das rohstoffreiche Gebiet. Es umfasst etwa zwei Drittel von Guyana.


Vor Guyanas Küste wurden 2015 immense Ölvorkommen entdeckt. Das bescherte dem englischsprachigen Land - bislang eines der ärmsten Südamerikas - mittlerweile das weltweit größte Wirtschaftswachstum.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Venezuela und Guyana: territorialer Streit um Essequibo ohne Waffen beigelegt werden

Venezuela: Freilassung politischer Gefangener gefordert

Wo das grüne Gift brodelt: Umweltkatastrophe Maracaibo-See