Venezuela und Guyana: territorialer Streit um Essequibo ohne Waffen beigelegt werden

Pro-venezolanische Demonstrierende
Pro-venezolanische Demonstrierende Copyright Ariana Cubillos/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das haben die politischen Spitzen beider Länder bei einem Treffen in der Karibik versichert. Der Streit um das an natürlichen Ressourcen reiche Gebiet schwelt seit Jarhzehnten. Esequibo steht unter der Verwaltung Guyanas.

WERBUNG

Guyana und Venezuela haben sich darauf geeinigt, im Streit um das Gebiet Essequibo auf Gewalt zu verzichten. Das Territorium ist reich an natürlichen Ressourcen und umfasst fast 160.000 Quadratkilometer. Der Disput dauert bereits seit Jahrzehnten an.

Die politischen Spitzen beider Staaten versicherten einander während ihres Treffens auf der Inselgruppe St. Vincent und die Grenadinen in der Karibik, den Streit in Übereinstimmung mit geltendem internationalen Recht beizulegen.

Der Streit war eskaliert nachdem Venezuela am 3. Dezember in einem Referendum die Annexion des umstrittenen Gebiets beschlossen hatte. Staatspräsident Nicolas Maduro hatte zuletzt eine Militärdivision in die Nähe des Gebiets verlegen lassen.

Essequibo unter der Kontrolle der guyanischen Regierung in Georgetown.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Streit mit Guyana: Maduro kündigt Militärmanöver an

Brandstiftung wegen Handy-Entzug: Schülerin soll Feuer in Schlafsaal gelegt haben

Proteste in Französisch-Guyana: Frankreichs Übersee-Ministerin entschuldigt sich - Verhandlungen gehen weiter