Israel findet einen zehn Kilometer langen Terrortunnel im Gazastreifen

Am 25. Februar warteten Palästinenser an einem Strand in Gaza-Stadt auf humanitäre Hilfe.
Am 25. Februar warteten Palästinenser an einem Strand in Gaza-Stadt auf humanitäre Hilfe. Copyright Mahmoud Essa/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Verena SchadHeilika Leinus, Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das israelische Militär hat eigenen Angaben zufolge einen zehn Kilometer langen Tunnel entdeckt, der im Gazastreifen den Süden mit Gaza Stadt verbindet.

WERBUNG

Das israelische Militär hat nach eigenen Angaben ein weiteres unterirdisches Netz von Tunneln entdeckt, die den Norden und den Süden des Gazastreifens verbinden und, die sie als „Terrortunnel“ bezeichnen. Den israelischen Streitkräften zufolge verbindet das zehn Kilometer lange Tunnelnetz Teile des zentralen Gazastreifens mit der Stadt Gaza im Norden.

Waffen, Betten und Vorräte

Das Tunnelnetz verläuft in der Nähe des türkisch-palästinensischen Freundschafts- krankenhauses im Zentrum des Gazastreifens und der Israa-Universität in Gaza, wie die Streitkräfte mitteilten. Die israelische Armee veröffentlichte Fotos und Videos aus dem Inneren des Tunnels, die lange Gänge, Treppen, Betten, Waffen und andere Vorräte zeigen. 

Im Januar zerstörte das israelische Militär eine Reihe von Gebäuden auf dem Campus der Israa-Universität und teilte mit, die Einrichtung sei von der Hamas für militärische Zwecke benutzt worden. 

Eines der Hauptziele der israelischen Offensive ist die Zerstörung dieser Netze, die nach Angaben der israelischen Streitkräfte von der Hamas genutzt werden, um Kämpfer, Waffen und Nachschub durch Gasastreifen zu transportieren. 

Laut eigenen Angaben besitzt Hamas ein insgesamt 500 Kilometer langes Tunnelnetz in Gaza. Einige der Geiseln, die von der Hamas im Gazastreifen gefangen gehalten wurden, berichteten, dass sie in Tunneln eingesperrt wurden.

Biden hofft auf Waffenruhe-Deal bis Montag

US-Präsident Joe Biden sei hoffnungsvoll, dass eine baldige Feuerpause zwischen Israel und der islamistischen Hamas im Gaza-Krieg zustande kommen kann. Man sei „nahe  dran“, sagte er am Montagabend vor Pressevertretern in New York. 

Das Ziel sei noch nicht erreicht, aber „ich hoffe, dass wir bis kommenden Montag eine Waffenruhe haben werden“, sagte Biden. Die US-Regierung verhandelt seit Wochen über eine erneute Feuerpause, die unter anderem die Freilassung aller Geiseln ermöglichen soll. 

Bereits gerstern meldeten die USA „Fortschritte“ bei einem Geiselabkommen. Die Unterhändler der internationalen Vermittler Katar, Ägypten, USA und Israel sprechen derzeit über die Grundzüge eines Geiselabkommens.

Ob die Vermittler bis zum Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan am 10. März einen solchen Deal aushandeln können, ist jedoch ungewiss.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

6 Monate Krieg in Gaza: 13.800 tote Kinder, kein Waffenstillstand in Sicht

USA planen Hafen für Hilfslieferungen im Gazastreifen

Dramatische Rafah-Offensive: Zwei Geiseln befreit, 67 Zivilisten tot