EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Rache, Geopolitik und Ideologie: Warum hat der Iran Israel angegriffen?

Eine Frau geht an einem neuen Anti-US-Wandbild an der Wand der ehemaligen US-Botschaft in Teheran vorbei, 2019.
Eine Frau geht an einem neuen Anti-US-Wandbild an der Wand der ehemaligen US-Botschaft in Teheran vorbei, 2019. Copyright Vahid Salemi/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Copyright Vahid Salemi/Copyright 2019 The AP. All rights reserved.
Von Daniel Harper
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Iranische Raketen und Drohnen sind am Samstag auf Israel niedergegangen und haben die beiden Länder an den Rand eines Krieges gebracht. Aber warum? Was ist der Grund für die Feindseligkeit zwischen Israel und dem Iran?

WERBUNG

Der Nahe Osten befindet sich derzeit in höchster Alarmbereitschaft, da weitere mögliche militärische Auseinandersetzungen zwischen Israel und Iran befürchtet werden.

Diese erhöhte Spannung ist die Folge eines beispiellosen iranischen Angriffs auf Israel in der Nacht von Samstag auf Sonntag, bei dem Teheran Hunderte Drohnen und Raketen abfeuerte.

Aber warum? Was hat die beiden Mächte in eine direkte Konfrontation getrieben?

Die jüngsten Ereignisse in Syrien

Ein kürzlich erfolgter Luftangriff auf die iranische Botschaft in Syrien hat die Feindseligkeiten zwischen den regionalen Rivalen neu entfacht.

Israel wird verdächtigt, hinter dem Angriff zu stecken, hat sich aber nicht zu dem Vorfall bekannt.

Mehrere hochrangige Militäroffiziere, darunter zwei hochrangige Kommandeure der iranischen Revolutionsgarden, wurden bei dem Angriff getötet. Der Oberste Führer des Iran, Ali Khamenei, drohte Israel mit einer "Ohrfeige" als Vergeltung.

Der Vorfall unterstrich die tief sitzende Feindseligkeit zwischen den beiden Nationen, die ihre Wurzeln in jahrzehntelanger geopolitischer Rivalität und ideologischen Differenzen hat.

Während der Herrschaft der Pahlavi-Dynastie im Iran waren die bilateralen Beziehungen relativ friedlich. Der Iran war sogar eines der ersten Länder mit muslimischer Bevölkerungsmehrheit, das den Staat Israel anerkannte.

People walk past a state-organized, anti-U.S. mural painted on the wall of the former U.S. Embassy in Tehran, Iran, on Aug. 19, 2023.
People walk past a state-organized, anti-U.S. mural painted on the wall of the former U.S. Embassy in Tehran, Iran, on Aug. 19, 2023.AP Photo/Vahid Salemi

Dies kam Israels diplomatischer Haltung beim Aufbau von Beziehungen zu nicht-arabischen Nachbarn entgegen, da die arabischen Staaten, die Israel umgeben, nach Ereignissen wie der "Nakba" und dem Sechstagekrieg feindselig eingestellt waren.

Alles ändert sich mit der iranischen Revolution

Die Dynamik änderte sich dramatisch mit der iranischen Revolution von 1979, in deren Verlauf die antiwestliche Islamische Republik unter Ayatollah Khomeini gegründet wurde.

Dieser Regimewechsel führte zum Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Iran und Israel, da die neuen theokratischen Machthaber des Iran die Legitimität Israels nicht anerkannten.

Sie setzten sich für ihre muslimischen Mitbürger und Mitbürgerinnen in Palästina ein und verurteilten Israel als imperialistische Schöpfung der USA.

Es folgte ein kalter Frieden. Mit dem Antritt der Regierung von Yitzhak Rabin in Israel Anfang/Mitte der 1990er Jahre wurde jedoch eine selbstbewusstere Haltung gegenüber dem Iran eingenommen.

Ein Grund dafür war die Niederlage der USA gegen den Irak im Golfkrieg, die zu einer Verschiebung der regionalen Machtverhältnisse in Richtung Israel und Iran führte.

Die Rhetorik zwischen den beiden Nationen verschärfte sich dann während der Präsidentschaft von Mahmoud Ahmadinejad im Iran in den 2000er Jahren, der aufrührerische Äußerungen gegen Israel machte, was die bilateralen Spannungen verschärfte.

Das Streben des Iran nach Nukleartechnologie seit den 2000er Jahren hat in Israel und darüber hinaus die Alarmglocken schrillen lassen, da man ein mögliches nukleares Wettrüsten in der Region befürchtet.

Einfluss-Sphären

Einer der Hauptgründe für den Konflikt zwischen Iran und Israel ist ihr Streben nach Einfluss im Nahen Osten durch Stellvertreterkriege.

Der Iran unterstützt seit langem militante Gruppen wie die Hisbollah im Libanonkrieg 2006 und die Hamas im Gazastreifen, die beide in bewaffnete Konflikte mit Israel verwickelt sind.

WERBUNG

Israel hat zahlreiche Militärschläge gegen iranische Ziele in Syrien durchgeführt, da es die Präsenz Teherans als direkte Bedrohung seiner Sicherheit ansieht.

Chef der islamischen Revolutionsgarden Gen. Hossein Salami 2019
Chef der islamischen Revolutionsgarden Gen. Hossein Salami 2019AP Photo/Vahid Salemi

Iran und Israel befinden sich seit 1985 in einem langwierigen Stellvertreterkonflikt, der die geopolitische Landschaft des Nahen Ostens maßgeblich prägt. Beide Länder haben gegnerische Gruppierungen in Syrien und Jemen unterstützt.

In Syrien hat der Iran die syrische Regierung von Bashar al-Assad unterstützt, während Israel Oppositionsgruppen gefördert hat.

Im Jemen steht der Iran auf der Seite der Huthi-Rebellen, während Israel die von Saudi-Arabien angeführte Koalition gegen die Rebellen befürwortet.

Hinter diesen Konflikten stehen geopolitische Interessen, wobei jeder Staat versucht, den anderen zu unterminieren oder Ziele zu erreichen, die seine Position stärken würden.

WERBUNG

Die Feindseligkeiten haben sich auf Bereiche wie Cyberangriffe und Sabotage ausgeweitet und zielen auf die Infrastruktur der jeweils anderen Seite ab, darunter auch auf Atomanlagen und Öltanker.

Verwicklung in den Krieg zwischen Israel und der Hamas

Der anhaltende Konflikt zwischen Israel und der Hamas im Gazastreifen hat die Spannungen in der Region weiter verschärft.

Die iranische Führung hat Israels Militäroperationen im Gazastreifen offen kritisiert und ihre Unterstützung für die Hamas und andere Gruppen, die Angriffe auf israelische Ziele verüben, zum Ausdruck gebracht.

Die jüngste Eskalation der Gewalt im Gazastreifen hat die ohnehin schon instabile Lage weiter angeheizt und die Sorge vor weiteren Konflikten im gesamten Nahen Osten geschürt.

Der Konflikt zwischen dem Iran und Israel hat nicht nur erhebliche Auswirkungen auf die Region, sondern auch auf internationale Akteure wie die USA.

WERBUNG

Da Israel ein wichtiger Verbündeter der USA ist, könnte jede Eskalation der Spannungen zu einer Einmischung Washingtons führen, was wiederum Auswirkungen auf breitere strategische Interessen im Nahen Osten hätte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Eskalation in Nahost: USA warnen vor einem möglichen Angriff des Iran auf Israel

Erstmals seit Monaten greift Hamas Tel Aviv mit Raketen an

Israel: Polizei setzt Wasserwerfer gegen Demonstranten ein