Gebot zu niedrig: Monsanto lehnt Bayer-Übernahme erstmal ab

Gebot zu niedrig: Monsanto lehnt Bayer-Übernahme erstmal ab
Von Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die umstrittene Milliardenübernahme des US-Agrarchemiekonzern Monsantos wird für Bayer teurer als geplant.

WERBUNG

Die umstrittene Milliardenübernahme des US-Agrarchemiekonzern Monsantos wird für Bayer teurer als geplant. Der Verwaltungsrat von Monsanto lehnte das bisherige Angebot von Bayer in Höhe von 55 Milliarden Euro als finanziell unzureichend ab. Die Entscheidung sei einstimmig gefallen, man sei aber offen für konstruktive Gespräche, teilte der Konzern mit. Monsanto-Chef Hugh Grant erklärte, eine “integrierte Strategie” könne erhebliche Vorteile haben.

Today we're announcing our proposal to create a global #ag leader. #AdvancingTogetherhttps://t.co/zFRZrCDvU7pic.twitter.com/BZViKMhMe0

— Bayer AG (@Bayer) 23. Mai 2016

Bayer wollte sich zunächst nicht zu der Ablehnung äußern. Am Montag hatten die Leverkusener 122 Dollar je Monsanto-Aktie geboten – insgesamt umgerechnet mehr als 55 Milliarden Euro. Es wäre die größte Übernahme in der deutschen Wirtschaftsgeschichte.

Mehr zum Thema

Monsanto: Monsanto Views Bayer’s Current Proposal as Incomplete and Financially Inadequate

Bayer: Bayer will durch Übernahme von Monsanto ein weltweit führendes Unternehmen der Agrarwirtschaft werden

Übernahmeangebot

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Monsanto: Der "Bad Boy" unter den Chemieriesen

Bayer: Milliarden für Monsanto

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn