EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Moody's warnt Briten vor "hartem Brexit"

Moody's warnt Briten vor "hartem Brexit"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Großbritannien riskiert eine schlechtere Bonitätsnote der US-Ratingagentur "Moody's" , falls das Land im Zuge seines Austritts aus der EU den Zugang zum gemeinsamen Markt…

WERBUNG

Großbritannien riskiert eine schlechtere Bonitätsnote der US-Ratingagentur "Moody's" , falls das Land im Zuge seines Austritts aus der EU den Zugang zum gemeinsamen Markt verliert. Außerdem unter Beobachtung: Werden das britische Wirtschaftswachstum mittelfristig stark beeinträchtigt oder die Glaubwürdigkeit der britischen Fiskalpolitik untergraben? Aktuell stuft die Ratingagentur Großbritannien mit “Aa1” ein (“High grade”, “Sichere Anlage”), eine Stufe unter der Höchstbewertung “AAA”.

Moody's:

We would downgrade the UK's sovereign rating if the UK lost access to the Single Market. pic.twitter.com/E8f7ErBmpK

— Patrick McGee (@PatrickMcGee_) 2. November 2016

Als Folge des Austritts aus der EU dürften sich die mittelfristigen Wachstumsaussichten Großbritanniens zwar in jedem Fall verschlechtern, erwarten die Analysten. Für die Bonitätsnote sei ausschlaggebend, inwieweit die neu auszuhandelnden Vereinbarungen denen einer EU-Mitgliedschaft ähnelten und wie lange sich eine Einigung hinziehe.

Moody’s currently has an Aa1 rating on the UK, just one notch below its top gradehttps://t.co/YN04×3YVejpic.twitter.com/vUyflrCVf1

— WSJ City (@WSJCity) 2. November 2016

Die Ratingagentur erwartet, dass die britische Regierung im Rahmen ihres Herbst-Rechenschaftsberichts am 23. November hier mehr Klarheit schafft.

Aktuell geht Moody’s davon aus, dass Großbritannien letztlich ein Freihandelsabkommen mit der EU aushandeln kann,
ein Verbleib in der EU sei wenig wahrscheinlich. Möglicherweise werde der Austrittsprozess zwar spätestens im März 2017 eingeleitet, aber nicht innerhalb der Zweijahresfrist abgeschlossen, die der Lissabonner Vertrag vorschreibe.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Briten verlieren Spitzenrating - weniger "Berechenbarkeit, Stabilität und Wirksamkeit der politischen Entscheidungsfindung"

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken