Italien: Sorgenkind Europas mit 2,3 Billionen Euro Schulden

Italien: Sorgenkind Europas mit 2,3 Billionen Euro Schulden
Von Ricardo Borges de Carvalho
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Regierungskrise in Rom wirft erneut ein Schlaglicht auf die desaströse Lage der italienischen Wirtschaft.

WERBUNG

Mit der Zuspitzung der Regierungskrise in Rom wachsen in der EU wieder die Sorgen um die italienische Wirtschaft.

Laut der Wirtschaftszeitung IL SOLE 24 ORE wird die politische Instabilität die Schulden des Landes in den kommenden beiden Jahren zusätzlich etwa 5 Milliarden Euro kosten.

Erdrückende Schuldenlast könnte noch schlimmer werden

Dabei ist die Schuldenlast schon jetzt erdrückend: 

2,3 Billionen Euro oder 134 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Hinter Griechenland hat Italien prozentual die meisten Schulden in der EU. Aber Italiens Wirtschaft ist viel größer als die Griechenlands. "Too big to fail" - heißt es schon seit Jahren unter Experten. Das macht Italien zum Sorgenkind der Europäischen Union.

Und Italiens Wirtschaft stagniert seit April - nach einem mageren Wachstum zu Beginn des Jahres.

Salvini fordert Steuersenkungen - er schert sich nicht um Stabilitätskriterien

Matteo Salvini hatte Steuersenkungen in Höhe von 50 Milliarden Euro gefordert, um die Wirtschaft anzukurbeln. Er schert sich nicht um die EU-Stabilitätskriterien und darum, dass Italien der EU-Kommission versprochen hatte, im Haushalt für 2020 eine Neuverschuldung von 2,04 Prozent des Bruttoinlandsprodukts nicht zu überschreiten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Conte will Flexibilität für Investitionen

Kampf um Rom: Eine neue Regierung - oder Neuwahlen

Vor Weihnachten steigen Preise weniger stark: 2,4 % Inflation im November schätzt Eurostat