EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Bank of England: Harte Klimastresstests für die Finanzbranche

Bank of England: Harte Klimastresstests für die Finanzbranche
Copyright AP Photo/Thanassis Stavrakis, FILE
Copyright AP Photo/Thanassis Stavrakis, FILE
Von su
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Bank of England (BoE) will die, nach eigener Aussage, härtesten Klimastresstests der Welt für Banken und Versicherer in Großbritannien ansetzen. Von 2021 an sollen so die Auswirkungen des Klimawandels auf die Vermögenspreise und Geschäftsmodelle in drei Szenarien bewertet werden

WERBUNG

Die Bank of England (BoE) will die, nach eigener Aussage, härtesten Klimastresstests der Welt für Banken und Versicherer in Großbritannien ansetzen. Von 2021 an sollen so die Auswirkungen des Klimawandels auf Vermögenspreise und Geschäftsmodelle in drei Szenarien bewertet werden:

*- Wenn früh gehandelt wird,

*- spät oder

*- gar nicht, um die globalen Klimaziele zu erreichen.

„Der Klimawandel gefährdet die Stabilität des britischen Finanzsystems“, so die Botschaft, „um die Vorbereitung der Unternehmen zu gewährleisten, werden wir im Jahr 2021 einen Klima-Stresstest durchführen.“ Die BoE ist die erste große Zentralbank der Welt, die das macht.

Und welche Risiken werden abgeklopft?

© Euronews

- Materielle Risiken: Sie entstehen durch zunehmende Schwere und Häufigkeit von Klima- und Wetterereignissen. So entfallen etwa rund 10% des Wertes der Hypotheken in England auf Immobilien in Hochwasserrisikozonen

© Euronews

- Übergangsrisiken: Sie ergeben sich aus der Anpassung an eine klimaneutrale Wirtschaft.

Kredite an Produzenten fossiler Brennstoffe, Energieversorger und emissionsintensive Sektoren machen in Großbritannien rund 70% aus.

Als "Test für den Test" hat die BoE bereits in diesem Jahr ein Klimarisikoelement in den Stresstest für Versicherer aufgenommen, dessen Ergebnisse im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden.

Archiv

Übrigens: Gouverneur Mark Carney hat seinen ersten Job für die Zeit nach der Bank of England gefunden. Der britische Notenbankchef wird UNO-Sonderbeauftragter für Klimaschutz. Sein Vertrag bei der Bank of England läuft bis zum 31. Januar, er will aber im Amt bleiben, bis sein Nachfolger ernannt ist.

Carney soll bis zum Klimagipfel in Glasgow im kommenden November den Finanzsektor dazu bewegen, Initiativen gegen den Klimawandel zu finanzieren. UNO-Generalsekretär António Guterres lobte Carney als „bemerkenswerten Pionier“, der den Finanzsektor dazu gebracht habe, sich mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen.

su

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Umfassender Wandel: Italien will Vorreiter beim Klimaschutz werden

Identifizierung von menschengemachten & natürlichen CO2-Emissionen zentral für Klimawandelkontrolle

KI-Boom katapultiert Nvidia an die Spitze der wertvollsten Unternehmen der Welt