EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Nokia: Bis zu 10.000 Mitarbeiter müssen gehen

Nokia: Bis zu 10.000 Mitarbeiter müssen gehen
Copyright AP Photo/Francisco Seco
Copyright AP Photo/Francisco Seco
Von Andrea Büring mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Nokia will seinen Rückstand zu Huawei und Ericsson aufholen, Um wettbewerbsfähiger zu werden, plant der Konzern, etwa 10 Prozent seiner Stellen zu streichen und das Geld in 5G, in die digitale Infrastruktur und Cloud-Leistungen zu investieren.

WERBUNG

Der Netzwerkausrüster Nokia will etwa 10 Prozent seiner Stellen streichen. Die Einsparungen beim Personal will der finnische Konzern in Forschung und Entwicklung rund um 5G, in die digitale Infrastruktur und Cloud-Leistungen investieren.

Betroffen sind bis zu 10.000 von insgesamt 90.000 Jobs. In welchen Ländern genau die Stellen gekürzt werden, blieb zunächst unklar. Frankreich ist offenbar nicht betroffen, da dort im vergangenen Jahr bereits 1.000 Arbeitsplätze wegfielen.

Mit dem Schritt versucht der Konzern gegen die Konkurrenten Huawei und Ericsson aufzuholen.

Nokia-Chef Pekka Lundmark erklärte, in den Bereichen, in denen Nokia wettbewerbsfähig sein wolle, werde man alles auf eine Karte setzen. Daher müssten die Qualität der Produkte gesteigert und die Finanzierung der Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden. Zugleich müsse in das richtige Knowhow investiert werden.

Der Ausbau des 5G-Netzes hatte Nokia unvorbereitet getroffen, als der Konzern noch die 15,6 Milliarden schwere Übernahme von Alcatel-Lucent verdaute. In den vergangenen Jahren hatten die Finnen finanziell größere Probleme zu stemmen verglichen mit dem schwedischen Konzern Ericsson und Chinas Huawei.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Umsatz-Einbruch: Nokia kündigt massiven Stellenabbau an

Corona-Boom: Liefer-Jobs unter der Lupe

Pandemie killt auch 114 Millionen Jobs - EU will dagegenhalten