EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Egal, wo sie auftritt: Taylor Swift lässt weltweit die Kassen klingeln

Taylor Swift kommt zur Weltpremiere des Konzertfilms "Taylor Swift: The Eras Tour" am Mittwoch, 11\. Oktober 2023.
Taylor Swift kommt zur Weltpremiere des Konzertfilms "Taylor Swift: The Eras Tour" am Mittwoch, 11\. Oktober 2023. Copyright Chris Pizzello/Invision
Copyright Chris Pizzello/Invision
Von Oceane Duboust
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Tournee von Taylor Swift bringt nicht nur die Stadien zum Beben, sondern auch das Gastgewerbe in Schwung. Allein in den USA werden durch die Konzerte Verbraucherausgaben in Höhe von 5 Mrd. Dollar prognostiziert - ist das auf Europa übertragbar?

WERBUNG

In den Kinos auf der ganzen Welt ist man wahrscheinlich gespannt auf den heutigen Verkaufstag. Ist es die Premiere eines neuen Blockbusters?

Nun... fast. Der Star des mit Spannung erwarteten Films ist keine Geringere als die US-amerikanische Popsensation Taylor Swift, die ihren dreistündigen Auftritt auf der Bühne im Rahmen der rekordverdächtigen Eras Tour unter der Regie von Sam Wrench vorstellt.

Das Filmdebüt verspricht, Rekorde zu brechen, ähnlich wie Swift selbst in den letzten Jahren, von ihrem von der Kritik gefeierten Album Midnights bis zu den Verkaufszahlen ihrer Neuaufnahmen.

Die Fans - oder Swifties, um den richtigen Popkultur-Jargon zu verwenden - werden die Kinosäle so schnell überschwemmen, wie der Wettlauf um ein Ticket für die Eras Tour diesen Sommer grausam war.

Der Vorverkauf für Swift auf der großen Leinwand hat bereits die Marke von 100 Millionen Dollar (94 Millionen Euro) weltweit überschritten.

Aufgrund dieses Erfolgs wird der Film in den USA und Kanada sogar einen Tag früher in die Kinos kommen und andere Blockbuster werden verschoben, damit sie nicht mit dem Film kollidieren.

So viel Einfluss hat Taylor Swift auf die Popkultur.

Es ist kein Wunder, dass "Swiftonomics" der US-Wirtschaft einen derartigen finanziellen Aufschwung beschert hat, und da ihr Ruhm keine Grenzen kennt, ist es wahrscheinlich, dass auch die europäischen Kassen einen ähnlichen Aufschwung erleben werden.

Fed vom US-Erfolg verzaubert

Mit dem Beginn ihrer mit Spannung erwarteten US-Tournee bescherte Swift den Städten, in denen sie Konzerte gab, einen unerwarteten Geldsegen.

Es überrascht vielleicht nicht, dass das Gastgewerbe am meisten davon profitiert hat.

Die Flut an Einnahmen blieb auch der US-Notenbank (Fed) nicht verborgen, die in einem Bericht vom Mai feststellte, dass Philadelphia "den stärksten Monat bei den Hoteleinnahmen ... seit Beginn der Pandemie erlebte, was zum großen Teil auf den Zustrom von Gästen für die Taylor-Swift-Konzerte in der Stadt zurückzuführen ist".

Ist es vor diesem Hintergrund verwunderlich, dass der kanadische Premierminister Justin Trudeau sich für Tourdaten in seinem eigenen Land eingesetzt hat?

Die Hochrechnung des Marktforschungsunternehmens QuestionPro ergab, dass die Eras Tour allein in den USA Verbraucherausgaben in Höhe von 5 Milliarden Dollar generieren könnte.

QuestionPro wies auch darauf hin, dass die Menschen in der Schweiz dazu neigen, mehr Geld auszugeben: Im Durchschnitt geben sie 1.200 Euro jährlich für Konzertkarten und andere Ausgaben aus. Außerdem besuchen im Durchschnitt knapp 54.000 Menschen jedes US-Konzert, so dass sich das schnell summiert.

David Herlihy, Professor an der Northeastern University, hat festgestellt, dass die Fans von Swift neben den Eintrittskarten auch immer wieder gerne für Merchandise-Artikel und andere Utensilien ausgeben.

Zu den Artikeln, die Swift selbst für ihr letztes Album beworben hat, gehörten nicht weniger als vier verschiedene Versionen der physischen CDs oder Vinyls (je 29,99 Dollar), die zusammengesetzt eine Uhr ergeben. Eine hölzerne Halterung für die Uhr war ebenfalls für 49 Dollar erhältlich.

"Es ist eine seltsame Überschneidung von Emotionen und Kapitalismus", sagt Herlihy.

Ein Swift-Schub für die europäische Wirtschaft?

Auch wenn Swifts Erfolg in Europa - vor allem in Ländern wie Frankreich, Italien und Spanien - länger auf sich warten ließ, ist die Popkünstlerin inzwischen eine feste Größe in der Musikbranche und hat 48 Tourdaten auf dem alten Kontinent geplant.

WERBUNG

Die Geschwindigkeit, mit der die Eras Tour in den Stadien in ganz Europa ausverkauft war, beweist, dass Swift den europäischen Markt erobert hat.

OTA Insight, ein Unternehmen, das sich auf Datenintelligenz für das Gastgewerbe spezialisiert hat, hat bereits vorhergesagt, dass die europäischen Städte wahrscheinlich den gleichen wirtschaftlichen Aufschwung erleben werden wie die US-Städte vor ihnen.

So wird zum Beispiel die Nachfrage nach Hotels in Stockholm an den Konzerttagen bereits jetzt einen starken Anstieg verzeichnen.

"Einige Reiseziele verzeichnen bereits eine hohe Nachfrage und die Preise steigen entsprechend", so OTA Insight, obwohl die Konzerte noch fast ein Jahr in der Zukunft liegen.

Eine wirtschaftliche "Liebesgeschichte"

Taylor Swifts wirtschaftlicher Einfluss ist zwar unübersehbar, aber sie ist nicht die erste Pop-Sensation, die überall, wo sie auftritt, für finanziellen Aufschwung sorgt.

WERBUNG

Ein anderes Pop-Phänomen, Beyoncé, hatte einen vergleichbaren Effekt mit ihrer Renaissance Tour.

Der Chefvolkswirt der Danske Bank, Michael Grahn, erklärte gegenüber der Financial Times, dass die Hotelpreise überall, wo sie auftauchte, in die Höhe schossen, und bezeichnete ihren Einfluss auf die Wirtschaft als "sehr selten".

"Beyoncé ist für die zusätzliche Überraschung in diesem Monat verantwortlich. Das ist ziemlich erstaunlich für ein einzelnes Ereignis. So etwas haben wir noch nie gesehen", sagte Grahn damals.

Die "Single Ladies"-Sängerin veröffentlicht auch die Filmversion ihres Auftritts.

Renaissance: A Film by Beyonce, kommt im Dezember in die Kinos und soll laut Reuters 75 Millionen Dollar einspielen.

WERBUNG

Das gleiche Phänomen wurde auch iin Großbritannien beobachtet, wo die Plattenverkäufe um bis zu 30 % stiegen und die örtlichen Geschäfte einen Anstieg der Kunden und Kundinnen verzeichneten, wie Global Edge feststellte.

Je mehr Künstler an Popularität gewinnen, desto größer wird auch ihr wirtschaftlicher Einfluss sein. Es ist ein globales Phänomen, das immer dominanter wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Taylor Swift gewinnt Grabsch-Prozess und mehr als 1 symbolischen Dollar

Vorkämpferin Taylor Swift: 1 von 4 Frauen begrapscht und belästigt

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?