EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Gequälte Tiere bringen Clicks: Fallen Sie nicht auf Fake-Rettungsvideos herein

Hund im Tierheim
Hund im Tierheim Copyright Ellen F. O'Connell/AP
Copyright Ellen F. O'Connell/AP
Von Sophia Khatsenkova
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie haben solche Videos vielleicht schon einmal in Ihrem Youtube- oder TikTok-Feed gesehen. Jedes Mal scheint ein Mensch das Tier gerade noch in letzter Sekunde zu retten. Vorsicht Fake und Clickbait!

WERBUNG

Von Schlangen gewürgte oder auf Bahngleisen angebundene Welpen, die gerade noch rechtzeitig gerettet werden können, diese Art von Video wird in den sozialen Medien millionenfach aufgerufen.

Sie haben solche Videos vielleicht schon einmal in Ihrem Youtube- oder TikTok-Feed gesehen. Jedes Mal scheint ein Mensch das Tier gerade noch in letzter Sekunde zu retten.

Aber seien Sie wachsam, diese Videos sind höchstwahrscheinlich inszeniert. Dahinter verbirgt sich grausames Verhaleten und systematsiche Tierquälerei. #TheCube hat nachgeschaut, wie diese beliebten Videos entstehen.

Hund hängt mit Klebeband am Baum

Wir haben mit Nina Jackel von der in Kalifornien ansässigen gemeinnützigen Tierschutzorganisation Lady Freethinker gesprochen, die Videos mit Tierquälerei in den sozialen Medien verfolgt.

"Ein Trend, den wir in letzter Zeit beobachten, sind Welpenrettungen, bei denen die kleinen Hunde in prekäre und schreckliche Situationen gebracht werden. Zum Beispiel ein Hund, der nur mit einem Klebeband an einem Baum hängt und den jemand zufällig findet.

Immer wieder dasselbe Tier in Not

Aber dann sieht man denselben Hund in einem anderen Video mit derselben Kamera, diesmal an Bahngleisen angebunden oder in einem Loch steckend oder in einer anderen, ebenso schrecklichen Situation. Und oft sieht man, dass dieselben Tiere immer wieder verwendet werden, das ist eine Möglichkeit, einen zweifelhaften Kanal zu erkennen.

Die Situationen sind einfach zu unwahrscheinlich. Und doch machen diese Leute immer wieder neue Filme. Es ist möglich, dass eine seriöse Rettungsorganisation ein Tier in Not ausmacht, aber nicht in einem fort.

Und wenn das das Einzige ist, was dieser Kanal postet, ist das ein ziemlich gutes Zeichen dafür, dass es sich um einen gefälschten Rettungskanal handelt."

So viele Klicks wie möglich

Aber viele Social-Media-Nutzer werden immer noch in dem Glauben gelassen, dass diese Szenarien legitim sind. Dabei können diese gefälschten Rettungsvideos in Wirklichkeit den beteiligten Tieren extremen physischen und psychischen Schaden zufügen

Warum zwingen Menschen Tiere in solch gefährliche oder schädliche Situationen? Um so viele Klicks wie möglich zu bekommen und Geld zu verdienen.

Im März 2021 kündigte YouTube an, dass es gefälschte Tierrettungsvideos verbieten würde. Seitdem wurden jedoch bereits mehr als hundert Videos gepostet und Hunderte nicht gelöscht, wie Lady Freethinker festgestellt hat.

Was sollten Sie tun, wenn Sie eines dieser Videos in Ihrem Feed sehen?

Nina Jackel: "Melden Sie es über das Online-Meldesystem der jeweiligen Plattform. Jede Plattform hat ihre eigene Methode, aber melden Sie es einfach sofort als Tierquälerei.

So schwer es auch ist, es nicht zu teilen. Tun Sie es nicht! Ich weiß, dass wir den Instinkt haben, allen zu zeigen: Seht euch dieses schreckliche Video an, das ich gesehen habe.

Teilen Sie es nicht!

Aber wenn man das tut, sorgt man für mehr Aufrufe, was ihnen möglicherweise mehr Geld einbringt. Außerdem ändert man den Algorithmus, so dass wider andere Leute das Video und die vorgeschlagenen Feeds sehen.

Teilen Sie es also nicht. Wenn möglich, schauen Sie es dir gar nicht erst an. Wenn jemand ein Video mit Ihnen teilt, klicken Sie nicht auf "Play". Sie sollten so wenig wie möglich mit dem Video interagieren."

**Mediaschneider und die globale Tierschutzorganisation VIER PFOTEN veröffentlichen eine laufend aktualisierte Liste von YouTube-Channels, auf denen Tiere für Werbeeinnahmen und Spenden misshandelt werden. **

Weitere Faktenchecks und Recherchen finden Sie auf unserer Website euronews.com

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hunderte Katzen und Hunde: Razzia gegen illegalen Tierhandel in Spanien

Riesiger Blauwal an chilenischer Küste gestrandet

Tierquälerei auf hoher See - 900 halbtote Rinder sollen gekeult werden