EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Steve Jobs: Doku über den Mann in der Maschine

Steve Jobs: Doku über den Mann in der Maschine
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Steve Jobs: The Man in the Machine geht es um die Karriere und das Erbe von Steve Jobs. Der Regisseur Alex Gibney porträtiert auf prüfende und

WERBUNG

In Steve Jobs: The Man in the Machine geht es um die Karriere und das Erbe von Steve Jobs. Der Regisseur Alex Gibney porträtiert auf prüfende und unerschrockene Art und Weise das Leben Jobs, um das sich viele widersprüchliche Mythen ranken.

Alex Gibney, Regisseur:
“Ich denke, dass er etwas Mythisches an sich hat und deswegen wichtig ist. Es ist wichtig, ihn richtig zu verstehen. Was er getan hat, ist großartig und gleichzeitig ist es das nicht. Die Menschen neigen dazu, ihm wegen seines Erfolgs in allem nachzueifern. Ich hoffe, dass sie es nur in einigen Dingen tun und nicht in allem.”

Der Film beginnt mit dem Tod Jobs im Jahr 2011 und erzählt dann die Geschichte seiner Leidenschaft oder seiner Gier, wie es einige nennen.

Der Dokumentarfilm beinhaltet Interviews mit Apple-Angestellten, sowie Archivmaterial mit Steve Jobs und seinem ehemaligen Kollegen Steve Wozniak.
Die Technologiefirma hat den Film allerdings nicht abgesegnet.

Alex Gibney, Regisseur:
“Apple war nicht glücklich. Sie waren es von Anfang an nicht. Ich ging sofort zu ihnen hin und fragte, ob sie uns nicht unterstützen wollen. Und sie sagten, dass sie die Mittel dafür nicht hätten. Dabei handelt es sich doch um das reichste Unternehmen der Welt.”

Der Regisseur, der 2007 für seinen Film “Taxi zur Hölle” einen Oskar gewonnen hat, hofft, dass die Zuschauer neue Eindrücke von Apple bekommen werden.

Der deutschsprachige Kinostart steht noch nicht fest.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt