EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Eine schwarze Komödie aus dem palästinensischen Alltag: "Dégradé"

Eine schwarze Komödie aus dem palästinensischen Alltag: "Dégradé"
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

“Dégradé” ist eine schwarze Komödie der palästinensischen Zwillingsbrüder Arab and Tarzan Nasser. Die beiden Filmemacher und auch ihr in Jordanien

WERBUNG

“Dégradé” ist eine schwarze Komödie der palästinensischen Zwillingsbrüder Arab and Tarzan Nasser. Die beiden Filmemacher und auch ihr in Jordanien gedrehter Film sind in Gaza verboten.

Der Film spielt in einem Schönheitssalon in Gaza, in dem 13 Frauen festsitzen, als auf der Straße eine Schießerei losgeht. Auslöser ist ein Streit um einen Löwen. Die Geschichte basiert auf einer wahren Begebenheit, als vor etwa zehn Jahren ein Löwe aus einem Zoo in Gaza gekidnappt wurde.

Weitab von allen Klischees des Krieges im Nahen Osten transzendiert der Film die männlich dominierte Kultur und beobachtet den Alltag der durchschnittlichen palästinensischen Frauen.Während die Gewalt draußen auf der Straße eskaliert, wächst die Spannung in dem stickigen Salon, in dem die Frauen durch einen Stromausfall ohne Elektrizität ausharren.

Die Absurdität reflektiert die Situation eines Landes, das als Geisel gehalten wird und seine gewalttätige, vernichtende Geschichte.

Das Wortspiel “Dégradé” bezieht sich ebenso auf einen Haarschnitt, wie auf die verschlechterten Bedingungen in Gaza. Ein Film mit Schwächen – aber mit einer so frischen Herangehensweise an den Nahostkonflikt, dass man den Nasser Brüdern diese schwachen Momente nachsehen muss.

Der Film lief 2015 auf dem Filmfestival in Cannes in der Nebenreihe “Semaine de la Critique”.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt