EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gitarrenschule für Kinder in Kabul

Gitarrenschule für Kinder in Kabul
Copyright 
Von Sabine Sans
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Musik für den Frieden: Um afghanischen Kindern Hoffnung für die Zukunft zu geben, gründete der amerikanische Gitarrist Lanny Cordola eine Musikschule in Kabul.

WERBUNG

Musik für den Frieden: Um afghanischen Kindern Hoffnung für die Zukunft zu geben, gründete der amerikanische Gitarrist Lanny Cordola eine Musikschule in Kabul. Rund 50 Kinder, darunter viele Mädchen, lernen bei ihm Gitarre spielen.

“Ich wünsche mir Frieden und Stabilität für Afghanistan. Außerdem sollte man Mädchen dazu ermutigen, Gitarre zu lernen, damit sie eine bessere Zukunft in Afghanistan haben”, so die 14-jährige Shiba Rahmani.

In einem Land mit vielen Beschränkungen für Frauen gibt die Musikschule den Mädchen einen sicheren Ort, um sich auszudrücken.

Auslöser für die Gründung der Musikschule war für den Musiker aus Los Angeles das Schicksal von Parwana und Khorshid: zwei Schwestern, die vor vier Jahren bei einem Selbstmordanschlag getötet wurden.

“Jeder in Afghanistan sollte eine Gitarre in die Hand nehmen und singen und Musik machen. Wenn Menschen singen und Musik machen, können sie sich kein Leid zufügen. Musik ist eine heilende Kraft, eine Friedens schaffende Kraft. Ein Weg zu kommunizieren, man braucht keine Sprachen. Es ist eine transzendente Art der Kommunikation”, so Lanny Cordola.

“Lanny ermutigte mich und brachte mir Gitarre spielen bei. Jetzt liebe ich es und habe vor, ein guter Gitarrist zu sein. Später will ich Gitarrenlehrer werden”, sagte die 12-jährige Dari.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Saadiyat Cultural District verändert den Kunstraum von Abu Dhabi

Gamesummit 2024 mit spannenden Wettbewerben, Shows und aufschlussreichen Diskussionen zum Gaming

„Alles an Classic Violin Olympus ist einzigartig“: Ein Interview mit Pavel Vernikov