EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

68. Berlinale: Roter Teppich, Stars und Hunde

68. Berlinale: Roter Teppich, Stars und Hunde
Copyright REUTERS/Christian Mang
Copyright REUTERS/Christian Mang
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Animationsfilm "The Isle of Dogs - Ataris Reise" von Wes Anderson hat die 68. Internationalen Filmfestspiele in Berlin eröffnet. Zahlreiche Stars liefen über den roten Teppich.

WERBUNG

Zum 68. Mal heißt es in der deutschen Hauptstadt "Die Berlinale ist eröffnet". Die Internationalen Filmfestspiele  Berlin starteten mit einem Animationsfilm: US-Starregisseur Wes Anderson zeigte seinen neuen Streifen "The Isle of Dogs - Ataris Reise" in einer Weltpremiere.

"Vielen herzlichen Danke, Dieter!", bedankte sich der Berlinale-Stammgast Anderson auf Deutsch bei dem Festivaldirektor Dieter Kosslick für die erneute Einladung zum Wettbewerb.

Stars wie Tilda Swinton, Greta Gerwig, Liev Schreiber und Bill Murray sind darin zu hören. Das futuristische Animationsspektakel nimmt an dem Wettbewerb um die begehrten Bären-Trophäen teil, die in weniger als zehn Tagen verliehen werden.

REUTERS/Fabrizio Bensch
Wes Anderson und seine Filmcrew.REUTERS/Fabrizio Bensch

In einer japanischen Stadt wird per Regierungserlass entschieden, alle Hunde auf eine Mülldeponie zu verbannen. Der 12-jährige Atari begibt sich auf die Suche nach seinem Vierbeiner Spots.

**Wolfgang Spindler für Euronews aus Berlin: **

"Wer bekommt einen Bären? 19 Filme treten im internationalen Wettbewerb an, um einen goldenen oder silbernen Bären zu ergattern. Über 400 Filme werden in verschiedenen Programmsparten gezeigt. Für zehn Tage ist Kino Trumpf in der deutschen Hauptstadt."

Weitere Quellen • Euronews

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Außer Konkurrenz auf der Berlinale: "7 Tage in Entebbe"

„Transit“ und „Eva“: Romanstoff auf der Berlinale

«Damsel» - Western, feministisch