EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Außer Konkurrenz auf der Berlinale: "7 Tage in Entebbe"

Außer Konkurrenz auf der Berlinale: "7 Tage in Entebbe"
Copyright 
Von Sabine Sans mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Daniel Brühl und Rosamund Pike spielen die Hauptrollen in der internationalen Koproduktion.

WERBUNG

Der Film "7 Tage in Entebbe" hat auf der Berlinale Weltpremiere gefeiert. Daniel Brühl spielt in der internationalen Koproduktion einen von vier Flugzeugentführern, die am 27. Juni 1976 eine Air-France-Maschine von Tel Aviv nach Paris zur Landung im ugandischen Entebbe zwingen.

"Meiner Meinung nach ist es eine unerwartete Art und Weise diese Geschichte zu erzählen, die nicht jedem gefallen wird. Es ist ein toller Thriller, aber er bringt einen auch zum Nachdenken, und das ist die Sorte von Filmen, bei denen ich mitspielen möchte", sagt die Schauspielerin Rosamund Pike.

"Es war schwierig, es gab viele Nachforschungen, viel Arbeit, lange Vorbereitungen, lange Proben mit Rosamund. Es ist eine Annäherung an ein sehr komplexes Thema, es war ein sehr intensiver Dreh, aber wir waren in den besten Händen bei José, der ein sehr kluger und wunderbarer, unterstützender Regisseur ist", sagt Daniel Brühl.

Regisseur José Padilha wertete für den Film neue Recherchen aus. Eine Woche lang versuchten die Entführer die Freilassung von 40 in Israel inhaftierten palästinensischen Terroristen und Militärs zu erzwingen. Dazu trennten die linksradikalen Terroristen die israelischen von den übrigen Geiseln. Dann beendeten die Israelis die Entführung gewaltsam.

Der Film bekam durchwachsene Kritiken.

"7 Tage in Entebbe" läuft auf der Berlinale außer Konkurrenz. Er kommt am 3. Mai in deutschsprachige Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Berlinale: Diese Gesichter sollten Sie sich merken!

Berlinale-Film "Figlia mia": Zwei Frauen kämpfen um ein Kind

„Transit“ und „Eva“: Romanstoff auf der Berlinale