"The Lighthouse": Zwei Hollywood-Generationen auf Horrortrip

"The Lighthouse": Zwei Hollywood-Generationen auf Horrortrip
Copyright Universal
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"The Lighthouse" von "The Witch"-Regisseur Robert Eggers ist schon bei den Filmfestspielen in Cannes prämiert worden. Nicht nur die Stars Robert Pattinson und Willem Dafoe sorgten dafür, dass der Horrorfilm auch ins Oscar-Rennen geht.

WERBUNG

Psycho-Horror vom Feinsten und mit zwei Star-Hauptdarstellern: Düster, schaurig und durch Schwarz-Weiß-Technik noch mysteriöser wirkend spielen Willem Dafoe und Robert Pattinson zwei Leuchtturmwärter. "The Lighthouse" von "The Witch"-Regisseur Robert Eggers wurde bereits in Cannes ausgezeichnet und ist Oscar-nominiert.

Robert Pattinson beeindruckte die Vielfältigkeit der Story: "Es ist eine dieser seltsamen Geschichten in der sogar das Drehbuch düster und dunkel wirkt, aber auch wirklich lustige Elemente zum Vorschein kommen. Das allerdings auf so extreme Weise, dass es schon wieder eine Art Slapstick-Komödie sein könnte."

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts finden sich die beiden Männer auf einer geheimnisvollen Insel wieder. Abgeschnitten von der Außenwelt im kanadischen Nova Scotia beginnnt unter Extrembedingungen ein Kampf nicht nur gegen die Elemente.

Willem Dafoe sorgt dafür, dass sich quasi zwei Hollywood-Generationen auf beeindruckende Ae´rt und Weise aneinander messen. Und dabei auch Grenzen überschreiten. Nicht nur, aber auch in Bezug auf die widrigen Filmarbeiten, wie Willem Dafoe schilderte:

"Persönlich habe ich Robert eigentlich bis zum Ende der Dreharbeiten nicht richtig kennengelernt. Die Bedingungen waren derart schwierig, dass wir nur die Szenen in den Kasten bekommen wollten. Keine echten Proben, kein langes Rumhängen, weil das Wetter gnadenlos war. Un dd as wirklich mitten im Nirgendwo."

Robert Pattinson habe etwas masochistisches an sich, urteilte Regisseur Robert Eggers, als er zu den schwierigen Drehbedingungen befragt wurde. Deshalb habe alles so gut geklappt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Warmlaufen für die Oscar-Verleihung: 24 Statuetten stehen bereit

"Adam" von Maryam Touzani: Intimität ohne Voyeurismus

Ausstellung: Autos wie im Kino