Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wer bekommt am Samstag den "europäischen Oscar"?

euronews_icons_loading
Wer bekommt am Samstag den "europäischen Oscar"?
Copyright  euronews
Von Frédéric Ponsard

Die Europäische Filmakademie zeichnet jedes Jahr herausragende europäische Filme aus.

Bekannt ist der Preis auch als "europäischer Oscar". Wegen der Coronakrise musste die Verleihung in Reykjavik dieses Jahr abgesagt werden.

Vergeben werden die Preise trotzdem am Samstag - virtuell und ohne Publikum.

Die Kategorien: Nachwuchsfilm, Animationsfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm, Komödie und - der Hauptpreis - die Auszeichnung zum "Besten Film".

Als Favorit geht Thomas Vinterbergs "Der Rausch" ins Rennen.

Auch gute Chancen hat "Martin Eden" des italienischen Regisseurs Pietro Marcello.

Meine Filme sind immer Koproduktionen mehrerer Länder. Bisher war das immer der Fall. So kann ich mich glücklich schätzen, dass ich einen französischen und einen deutschen Produzenten habe.
Pietro Marcello
Regisseur

"Martin Eden"

Martin Eden basiert auf dem gleichnamigen Roman von Jack London. Schauplatz ist eigentlich San Francisco, doch Marcello verlegte die Handlung nach Europa.

Unser Film ist voll und ganz europäisch. Er wurde in Neapel gedreht. Wir hätten ihn genau so gut in Hamburg oder Marseille filmen können.
Pietro Marcello
Regisseur

Europäische Zusammenarbeit

Auch die anderen Wettbewerbsfilme sind Koproduktionen.

"The painted bird" ist ein tschechischer Film und wurde von der Slowakei und der Ukraine koproduziert. Er erzählt die Geschichte eines jüdischen Kindes während des Holocaust.

"Corpus Christi" ist eine französisch-polnische, "Undine" von Christian Petzold eine deutsch-französische und "Berlin Alexanderplatz" eine deutsch-niederländische Produktion.

Frei nach dem bekannten Roman von Alfred Döblin erzählt der Film die Geschichte eines illegalen afrikanischen Immigranten, der nach der Überfahrt über das Mittelmeer nach Berlin kommt. Film ab.