Annecy-Festival: Animationsfilme zwischen Kunst und Kommerz

Annecy-Festival: Animationsfilme zwischen Kunst und Kommerz
Copyright Euronews
Von Frédéric Ponsard
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Event ist nicht nur ein Unterhaltungs-Festival: Auf dem internationalen Filmmarkt entstehen Projekte, da Kreative auf Produzenten treffen.

WERBUNG

Jedes Jahr trifft sich ein internationales Publikum aus der Welt des Animationsfilms im französischen Annecy. Das vielfältige Programm umfasst über 50 Veranstaltungen, Diskussionsrunden, Meisterkurse, Treffen, Autogrammstunden, Freiluftvorführungen und Vorpremieren. Insgesamt werden eine Woche lang fast 500 Filme aller Formate, Techniken und Genres gezeigt. Es gibt zahlreiche Wettbewerbe sowohl für Spielfilme als auch für Abschlussfilme. 

"Wir pochen darauf, dass wir die Welthauptstadt des Animationsfilms sind", so der künstlerische Direktor Marcel Jean. "Das reicht von den größten Stars, die von den größten Budgets in der Animationsbranche profitieren, großen Studios wie Pïxar, Disney, Warner, Paramount, den großen hier vertretenden Plattformen wie Netflix, Amazon, Apple, bis hin zu Unabhängigen sowie Studenten, die die Stars von morgen sind."

euronews
Annecy zieht jährlich ein internationales Publikum aus der Welt des Animationsfilms aneuronews

Annecy ist nicht nur ein Unterhaltungsfestival, sondern auch ein Schmelztiegel und ein Sprungbrett für zukünftige Fachleute der Branche. Dort entstehen viele Projekte, weil Kreative in Kontakt mit Produzenten kommen. 

Zu den Spielfilmen im Wettbewerb gehört "Robot Dreams", der bei den jüngsten Filmfestspielen von Cannes in einer Sondervorstellung gezeigt wurde. Die Geschichte einer tiefen Freundschaft zwischen einem Roboter und einem Hund im New York der 80er-Jahre. 

euronews
Die Geschichte einer tiefen Freundschaft zwischen einem Roboter und einem Hund im New York der 80er-Jahreeuronews

Der spanische Filmemacher Pablo Berger kann mit der Animation alles erzählen:

"Ich fühle mich wie ein Regiedebütant, ‘Robot Dreams’ ist mein vierter Film, aber es ist mein erster Animationsfilm, ich bin auf dem größten Animationsfestival der Welt. Ich wollte diese Geschichte in einem Animationsfilm erzählen, ich dachte, Animation könnte ein guter Weg sein, um Gefühle zu erzählen, denken wir an große Regisseure wie Takahata, Miyazaki, sie sprechen über Gefühle, Animation muss nicht nur Komödie und Action sein."

euronews
Der spanische Filmemacher Pablo Berger hat den Animationsfilm für sich entdeckteuronews

Kunst und Industrie

Der Animationsfilm ist eine Kunst und eine Industrie: Im Imperial Hotel am See findet der internationale Filmmarkt MIFA statt, der das Annecy Festival zur weltweit größten Veranstaltung macht. 

"Annecy ist ein weltweit einzigartiges Ereignis, da es den gesamten Animationsprozess sowie alle Genres und Stile umfasst", findet die MIFA-Leiterin Véronique Encrenaz. "Es kommen Animationsschulen, dieses Jahr sind 3.600 Studenten unter den mehr als 15.000 Akkreditierten. Wir zeigen neue Technologien, denn natürlich braucht man in der Animation Werkzeuge, es kommen die Produzenten, die Verleiher, die Kanäle, und natürlich werden Filme gezeigt."

Mexiko steht dieses Jahr im Mittelpunkt, ein Land, dessen Animations-Produktion derzeit boomt. 

Das Festival des Animationsfilms in Annecy geht bis zum 17. Juni.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vater und Tochter McGregor präsentieren "You sing Loud, I sing Louder" in Karlsbad

"Linda will Hühnchen" gewinnt beim Animationsfilmfestival in Annecy

Berlinale 2023: "Sur l'Adamant" gewinnt Goldenen Bären