EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Ein eigener Raum: Der Louvre will der Mona Lisa eine neue Bleibe geben

Ein eigenes Zimmer: Louvre gibt der „enttäuschenden“ Mona Lisa neue Ausgrabungen
Ein eigenes Zimmer: Louvre gibt der „enttäuschenden“ Mona Lisa neue Ausgrabungen Copyright Public Domain
Copyright Public Domain
Von David Mouriquand
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Mona Lisa ist das berühmteste und meistbesuchte Gemälde der Welt. Bis zu 25.000 Besucher drängen sich täglich, um das Meisterwerk von Leonardo da Vinci hinter dickem Panzerglas zu bewundern. Aber viele sind enttäuscht, müssen zwei Stunden anstehen, um dann nur Sekunden vor dem Bild zu stehen.

WERBUNG

Sie ist das berühmteste und meistbesuchte Kunstwerk der Welt mit bis zu zehn Millionen Besuchern pro Jahr.

Ihr rätselhaftes Lächeln wurde von Kunstliebhabern vergöttert, aber auch von Dieben, suppenwerfenden Demonstranten und einem als alte Frau im Rollstuhl verkleideten Mann, der ihr Kuchen ins Gesicht warf, ins Visier genommen.

Doch nun könnte ein neues Projekt der letzten französischen Königin Marie Antoinette Recht geben, die sie "zu klein, zu dunkel" fand.

Leonardo da Vincis Gemälde "Mona Lisa" soll versetzt werden, um "La Gioconda" mehr Raum zu geben. Und um die Besucher zu beruhigen.

Da die Besucher des Louvre durchschnittlich nur 50 Sekunden Zeit haben, um die "Mona Lisa" zu bewundern, die hinter einer Absperrung und kugelsicherem Glas in der Mitte des Salle des Etats ausgestellt ist (Glas, das in den 1950er-Jahren zum Schutz des Gemäldes nach einem Säureanschlag installiert wurde), haben viele das Gemälde als das enttäuschendste Meisterwerk der Welt bezeichnet.

Das ist verständlich, denn die Mona Lisa ist wegen des großen Andrangs und des begrenzten Platzes in der Galerie kaum zu sehen.

Besucher drängen sich vor dem Gemälde "Mona Lisa" von Leonardo da Vinci im Musée du Louvre in Paris
Besucher drängen sich vor dem Gemälde "Mona Lisa" von Leonardo da Vinci im Musée du Louvre in ParisMarkus Schreiber/AP

Angesichts dieses Problems schlägt die Generaldirektorin des Pariser Museums nun vor, das Meisterwerk von Da Vinci isoliert zu platzieren, um das Erlebnis zu verbessern.

"Die Verlegung der Mona Lisa in einen separaten Raum könnte die Enttäuschung der Öffentlichkeit beenden", sagte Laurence des Cars, die Direktorin des Museums. "Die Besucher werden im jetzigen Raum nicht richtig empfangen, so dass wir das Gefühl haben, unsere Arbeit nicht richtig zu machen."

Ein neuer, der Mona Lisa gewidmeter Raum, - das Bild hängt derzeit gegenüber Paolo Veroneses übersehener "Hochzeit zu Kana", macht Sinn — sowohl für da Vincis Gemälde als auch für seine aufmerksamkeitshungrigen Nachbarn.

Vincent Delieuvin, Chefkurator für italienische Malerei des 16. Jahrhunderts, sagte der französischen Zeitung Le Figaro: "Wir haben lange darüber nachgedacht, aber dieses Mal sind sich alle einig.

Es ist ein großer Raum, und die Mona Lisa ist im hinteren Teil hinter Sicherheitsglas ausgestellt, so dass sie auf den ersten Blick wie eine Briefmarke aussieht.

Leonardo da Vinci wollte eine direkte Beziehung zwischen dem Gemälde und dem Betrachter herstellen."

Und wer soll das bezahlen?

Das klingt gut, würde aber eine umfangreiche Renovierung bedeuten, einschließlich der Eröffnung eines neuen Eingangs zum Louvre (an der Fassade der Kolonnade) und der Schaffung von zwei neuen Räumen im Untergeschoss unter dem quadratischen Innenhof des Louvre. Eine der "unterirdischen Kammern" würde als Kulisse für die „Mona Lisa“ dienen. Das könnte zwar die Warteschlangen verringern und den Besuchern einen direkten Zugang ermöglichen, würde aber rund 500 Millionen Euro kosten - für die französische Regierung und ihre Kürzungen im Kulturhaushalt kaum Musik in den Ohren.

Berichten zufolge befürwortet das Kulturministerium das neue Louvre-Projekt, doch Finanzminister Bruno Le Maire muss noch überzeugt werden. Le Maire hat bereits angekündigt, 25 Milliarden Euro für den Haushalt 2025 einsparen zu wollen, und hat den Kultursektor aufgefordert, seinen Beitrag zu leisten.

Das schreckt das Museum jedoch nicht ab.

"Die Stimmung im Museum ist jetzt reif", sagte des Cars. "Wir müssen den Status des Gemäldes als globale Ikone akzeptieren, auf die wir keinen Einfluss haben."

Weitere Quellen • Le Figaro

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Suppen-Angriff auf die Mona Lisa im Louvre - Solidarität mit Protesten der Landwirte

Das sind die besten europäischen Hauptstädte für Kunstliebhaber

Ob's ihm gefällt? Buckingham Palace zeigt riesiges offizielles Porträt von König Charles III.