Europaparlament will Handel mit Konfliktmineralien einschränken

Europaparlament will Handel mit Konfliktmineralien einschränken
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Importeure von Zinn, Tantal, Wolfram oder Gold sollen künftig verpflichtet werden, die Herkunft dieser Rohstoffe nachzuweisen. Dafür sprach sich das

WERBUNG

Importeure von Zinn, Tantal, Wolfram oder Gold sollen künftig verpflichtet werden, die Herkunft dieser Rohstoffe nachzuweisen.
Dafür sprach sich das Europaparlament in einer Entschließung aus.

Die wertvollen Mineralien werden häufig in politisch instabilen Ländern Afrikas abgebaut, während der Handelserlös dazu dient, bewaffnete Gruppen zu finanzieren. Kontrovers war im Parlament bis zuletzt, ob die Nachweise in der gesamten Lieferkette verpflichtend oder freiwillig sein sollten.

Nach einem Vorschlag der EU-Kommission sollten nur Schmelzbetriebe und Raffinerien den Nachweis über die Herkunft der Mineralien erbringen. Jetzt muss mit den Regierungen der Mitgliedsländer ein Kompromiss gefunden werden.

Die Rohstoffe kommen insbesondere bei der Herstellung von Computern und Handys zum Einsatz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Von der Leyen empfiehlt "Turbo-Beschleunigung" der europäischen Verteidigungsindustrie

Julia Nawalnaja beschwört vor EU-Parlament bessere Zeiten für Russland

EU riskiert durch Frontex-Mängel Mitschuld am Tod von Migranten, warnt Bürgerbeauftragte