EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Mitglied der spanischen Royals muss hinter Gitter

Mitglied der spanischen Royals muss hinter Gitter
Copyright REUTERS/Enrique Calvo
Copyright REUTERS/Enrique Calvo
Von Andrea Büring mit dpa, efe
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Skandal um die spanische Königsfamilie erreicht ihren vorläufigen Höhepunkt.

WERBUNG

Es ist ein harter Schlag für die spanische Königsfamilie: Das Oberste Gericht in Madrid hat eine Gefängnisstrafe gegen den Königsschwager Inaki Urdangarín abgemildert, aber bestätigt. Infantin Cristinas Ehemann muss wahrscheinlich für fünf Jahre und zehn Monate hinter Gitter - fünf Monate kürzer als zuvor angeordnet.

Der Skandal um den früheren Profihandballer war 2011 ausgebrochen und hatte zwischenzeitlich auch Infantin Cristina belastet. Urdangarín steht im Mittelpunkt des Skandals um die vermeintlich gemeinnützige Stiftung "Nóos". Tatsächlich diente diese zur Veruntreuung von sechs Millionen Euro Steuergeldern und Geldwäsche.

Im Zuge der Enthüllungen dankte der damalige König Juan Carlos I. 2014 zu Gunsten von Felipe ab.

Urdangarín könnte der Strafe noch entgehen, indem das spanische Justizministerium beim König eine Begnadigung beantragt oder indem er vor das Verfassungsgericht zieht, was als unwahrscheinlich gilt.

Welchen Ausgang die Affäre auch nimmt - der schwere Imageschaden für die spanische Königsfamilie ist nicht mehr abzuwenden. Es wäre das erste Mal, dass ein Mitglied der Royals ins Gefängnis muss.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

König und Familienmensch: Felipe VI. wird 50

Trotz Cristinas Freispruch: Spaniens Krone in der Krise

"Russisches Gesetz" in Georgien: Veto der Präsidentin abgelehnt