EU-Kommission: Großbritannien muss Brexit-Vorschlag nacharbeiten

EU-Kommission: Großbritannien muss Brexit-Vorschlag nacharbeiten
Von Ronald Krams
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU hat Vorbehalte gegen die neuen Brexit-Vorschläge des Vereinigten Königreichs. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte, dass es in Boris Johnsons Entwurf "positive Fortschritte" gebe, aber auch "problematische Punkte".

WERBUNG

Die EU hat Vorbehalte gegen die neuen Brexit-Vorschläge des Vereinigten Königreichs. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker erklärte, dass es in Boris Johnsons Entwurf "positive Fortschritte" gebe, aber auch "problematische Punkte".

Der irische Premierminister Leo Varadkar, der sich mit seinem schwedischen Amtskollegen Stefan Lofven in Stockholm traf, teilte mit, dass die Pläne in einer Reihe von Aspekten "unzureichend" seien und detaillierter untersucht werden müssten.

Dazu mit einer Einschätzung, unser Politik-Redakteur Darren McCaffrey:

"Die Stimmung in Brüssel ist im Moment nicht sehr optimistisch was die Möglichkeit eines Deals angeht. Die Bedenken der EU sind auf drei Bereiche zurückzuführen.

Es gibt zunächst den Bereich der Zollabfertigung und den Einsatz von Technologie. Die Besorgnis der EU ist, dass die Technologie noch nicht ausgereift ist.

Es gibt auch Bedenken über die Rolle, die Nordirland dabei spielen könnte. Die britische Regierung möchte, dass sie alle vier Jahre ein Mitspracherecht hat.

Dann gibt es noch die Sorge um das zukünftige Handelsabkommen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU. Boris Johnson scheint in eine andere Richtung zu gehen als seine Vorgängerin Theresa May.

Nach dem Telefonat zwischen Juncker und Johnson spricht man von positiven Fortschritten. Aber es gibt immer noch Probleme, vor allem in Bezug auf einen Deal.

Es sieht so aus, als wären die Abgeordneten hier in Brüssel nicht überzeugt. Die Gespräche werden fortgesetzt, aber die Kluft ist immer noch groß und die Zeit vor dem wichtigen EU-Gipfel wird knapp".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

State of the Union: Anhörungen, Brexit, Handel, Zirkus, Trump

Von der Leyen will Verteidigung zur Priorität von zweiter Amtszeit machen

Polen will sich mit der EU aussöhnen