Virales Video im Faktencheck: Hat es einen Anschlag auf Abbas gegeben?

Hat es einen Anschlag auf PalÀstinenserprÀsident Mahmoud Abbas gegeben?  ARCHIV
Hat es einen Anschlag auf PalĂ€stinenserprĂ€sident Mahmoud Abbas gegeben? ARCHIV Copyright Christophe Ena/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

đŸ‡”đŸ‡ž Im Internet geht ein Video viral, das angeblich einen Anschlag auf PalĂ€stinenserprĂ€sident Abbas zeigt. Euronews geht der Sache auf den Grund.

WERBUNG

Sollte ein Anschlag auf den PalĂ€stinenserprĂ€sidenten Mahmoud Abbas verĂŒbt werden?

In den sozialen Medien ist ein Video viral gegangen, das angeblich zeigt, dass es einen Attentatsversuch gegen Abbas gegeben hat.

Lassen Sie uns der Sache auf den Grund gehen!

Ein Bodyguard getötet?

Das Video wurde vielfach auf X - einst Twitter - geteilt. Auch von der von Belarussen betriebenen Nachrichtenplattform Nexta.

Millionen Menschen sehen das Video in den sozialen Netzwerken.

Es ist die Rede davon, dass der Konvoi von PalÀstinenserprÀsident Mahmoud Abbas angegriffen - und dass ein Bodyguard bei dem Schusswechsel getötet wurde.

Auch die russische Nachrichtenagentur TASS berichtet davon.

78 % fordern RĂŒcktritt von Abbas

Mahmoud Abbas steht seit 18 Jahren an der Spitze der PalĂ€stinensischen Autonomiebehörde, hat aber nur begrenzte Kontrolle ĂŒber das Westjordanland und keine ĂŒber den Gazastreifen, wo seine Regierung 2007 gewaltsam von der Hamas gestĂŒrzt wurde.

Der 88-jĂ€hrige Staatschef gilt als unnahbar und weithin unpopulĂ€r und wird dafĂŒr kritisiert, nicht genug fĂŒr PalĂ€stina zu tun

Laut einer im September veröffentlichten Umfrage des PalĂ€stinensischen Zentrums fĂŒr Politik- und Umfrageforschung fordern 78 Prozent der PalĂ€stinenser den RĂŒcktritt von Abbas.

Könnte er deshalb Ziel eines Attentats geworden sein?

Wir haben herausgefunden, dass diese Videos nichts mit Abbas zu tun haben. Sie wurden am 7. November gefilmt und zeigen eine Polizeirazzia bei DrogenhĂ€ndlern im FlĂŒchtlingslager Jalazone in der NĂ€he von Ramallah im Westjordanland.

Diese Information deckt sich mit der Aussage des Sprechers der palÀstinensischen SicherheitskrÀfte, der bestÀtigte, dass "sechs SicherheitskrÀfte bei der Verfolgung einer Person, die in DrogenfÀllen und schwerer Körperverletzung in Jalazone gesucht wurde, verletzt wurden, eine davon schwer".

Nach Angaben der Vereinten Nationen wurde das FlĂŒchtlingslager Jalazone 1949 gegrĂŒndet. Derzeit leben dort mehr als 16.000 palĂ€stinensische FlĂŒchtlinge, die von extremer Armut, Arbeitslosigkeit und Leben auf viel zu engem Raum betroffen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Faktencheck: Teilt der Mossad ĂŒber X-Account GrĂ€ueltaten der Hamas?

Faktencheck: Virales Video der "Pallywood-Propaganda" - Inszenieren PalÀstinenser in Gaza ihr Leid?

Faktencheck: Nutzt Russlands Propaganda Euronews fĂŒr Fake News?