EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Höllische Situation": Keine Aussicht auf Waffenstillstand im Gazastreifen

Palästinenser trauern um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden, Montag, 24. Juni 2024.
Palästinenser trauern um ihre Angehörigen, die bei der israelischen Bombardierung des Gazastreifens getötet wurden, Montag, 24. Juni 2024. Copyright Jehad Alshrafi/Copyright 2024 The AP All rights reserved
Copyright Jehad Alshrafi/Copyright 2024 The AP All rights reserved
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU-Außenminister haben erneut zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen aufgerufen.

WERBUNG

Die EU-Außenminister haben erneut zu einem Waffenstillstand im Gazastreifen aufgerufen – drei Wochen nach einem Vorschlag der US-Regierung, der die Freilassung israelischer Geiseln vorgesehen hatte.

Der Chef der EU-Außenpolitik Josep Borrell sagte, dass die Lieferung von humanitärer Hilfe im Gazastreifen fast unmöglich geworden sei und die Menschen hungerten.

"Wir brauchen die Freilassung der Geiseln und wir brauchen einen Waffenstillstand"

Der irische Außenminister Micheál Martin erklärte, die Minister diskutierten einige der Verstöße gegen die internationale Ordnung, die im Gazastreifen stattfänden.

Martin sagte: "Es ist offensichtlich, dass Israel systematisch gegen das Völkerrecht verstößt – das haben wir zuletzt bei dem Palästinenser gesehen, der vorne am Fahrzeug festgeschnallt war. Das muss ein Ende haben, wir brauchen die Freilassung der Geiseln und wir brauchen einen Waffenstillstand."

"Die Schwachen leiden am meisten"

Das UN-Hilfswerk UNRWA berichtet, dass nicht genügend Hilfsgütertransporte in den Gazastreifen gelangen – oft würden Lebensmittel von israelischen Siedlern zerstört. Wenn Lastwagen einträfen, komme es aufgrund der fehlenden Ordnung in Gaza häufig zu Plünderungen. Er sagt, die Zivilbevölkerung lebe unter katastrophalen Bedingungen.

Sam Rose, Direktor für Planung bei der UNRWA sagte: "Die große Mehrheit der Menschen, einschließlich der meisten unserer Mitarbeiter, lebt in Zelten unter entsetzlichen Bedingungen. Es gibt keine Toiletten, keine Kanalisation, offene Schlammhaufen auf der Straße, Müllberge, die höher sind, als man schauen kann. Man kann über einige Müllberge hinwegsehen und die Menschen sind wirklich Flüsse aus Schlamm. Und dann wird es immer heißer, weil es Ratten, Moskitos und Insekten gibt. Es ist eine wirklich höllische Situation. Kinder essen dort nicht richtig. Die Schwachen leiden am meisten."

Borrell: EU umgeht Ungarn und schickt 1,4 Milliarden Euro Militär- und Zivilhilfe in die Ukraine

Unterdessen bekräftigten die Außenminister die Notwendigkeit neuer Finanzmittel für die Ukraine, einschließlich einer Tranche von 1,4 Milliarden Euro, die aus eingefrorenen russischen Vermögenswerten stammen soll. Ungarn hat den Fortschritt dieser und anderer Finanzierungen bislang blockiert. Die EU hat nun offenbar ein juristisches Schlupfloch gefunden, mit dem Ungarns Veto umgangen werden kann.

Das frische Geld wird aus den 210 Milliarden Euro an Vermögenswerten der russischen Zentralbank stammen, die die EU im Rahmen ihrer mehrgleisigen Sanktionsregelung blockiert hat. Trotz ihres Zustands generieren diese Vermögenswerte weiterhin Einnahmen, die Moskau nicht erhält.

Die Mitgliedstaaten einigten sich im März darauf, diese Einnahmen zu erfassen und direkt in die ukrainische Staatskasse zu leiten: 90 Prozent für militärische Ausrüstung und 10 Prozent für Wiederaufbauprojekte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schlechte Prognosen: Gaza-Krieg beeinflusst Georgiens Tourismusbranche

Umgeben von Trümmern: Ein Friseur schneidet Haare in Gaza

Krieg in Gaza: Kämpfe in Rafah laut Netanjahu "so gut wie beendet"