Europa will 43 Milliarden für die eigene Chipproduktion mobilisieren

Blick auf einen Computerchip währende der 21. China Beijing International Hightech Expo
Blick auf einen Computerchip währende der 21. China Beijing International Hightech Expo Copyright Ng Han Guan/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Europa will seine Chipproduktion mit 43 Milliarden Euro ankurbeln, um die Abhängigkeit von Asien zu reduzieren. Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten haben eine Einigung darüber erzielt, wie die Versorgung verbessert werden kann.

WERBUNG

Europa will nach den Lieferengpässen während der Corona Pandemie seine Abhängigkeit von asiatischen Chipherstellern verringern. Das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten haben der lokalen Halbleiterproduktion Vorrang eingeräumt, um ihren Weltmarktanteil bis 2030 auf 20 Prozent zu verdoppeln .

"Das Ziel ist es, sicherzustellen, dass wir in einer Krisensituation, wie wir sie letztes Jahr mit dem Krieg in der Ukraine erlebt haben, in der Lage sind, ein Mindestmaß an Chipproduktion in der Europäischen Union zu gewährleisten und dafür sehr eng mit gleichgesinnten Partnern zusammenzuarbeiten.

Dan Nica, EU-Berichterstatter

Um dieses Ziel zu erreichen, muss Europa seine Produktion vervierfachen. Mit der Vereinbarung will die EU mehr als 43 Mrd. Euro an öffentlichen und privaten Investitionen mobilisieren, um den weiter wachsenden Appetit der europäischen Industrie auf Chips zu stillen. 

Der als "Chips Act" bekannte Gesetzestext ist auch Teil der Bemühungen der EU, mehr in Europa zu produzieren, um ihre Anfälligkeit gegenüber geopolitischen Schocks wie dem Krieg in der Ukraine zu verringern.

"Dies wird es uns ermöglichen, unsere Versorgungsketten wieder ins Gleichgewicht zu bringen und zu sichern, um unsere kollektive Abhängigkeit von Asien zu verringern."

Thierry Breton, EU-Industriekommissar

Letzten August haben die USA bereits einen Chips and Science Act mit rund 52 Milliarden Dollar Förderung beschlossen. Auch Japan und Südkorea wollen Milliarden in den Ausbau der Halbleiterproduktion in ihren Ländern zu investieren.

Washington hat sich in diesem Jahr an Verbündete wie Japan und die Niederlande gewandt, um die Exporte von Halbleitertechnologie nach China zu reduzieren, sehr zum Leidwesen Pekings.

Brüssel versucht, die Marktposition der EU angesichts der Bedrohung durch China und die Vereinigten Staaten auszubauen, die Milliarden in grüne Technologien investieren. 

Letzten Monat veröffentlichte die EU-Exekutive zwei Vorschläge, um in Europa mehr saubere Technologien zu produzieren, einschließlich wichtiger Rohstoffe, die zur Herstellung von Batterien für Elektrofahrzeuge benötigt werden.

"Europa will ein industrielles Kraftzentrum für die Märkte der Zukunft werden - die digitalen und sauberen Technologien, die es uns ermöglichen werden, eine wettbewerbsfähige Exportkraft zu bleiben, hochwertige Arbeitsplätze zu schaffen und unsere Versorgungssicherheit zu gewährleisten", so Breton.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Brüssel will Wettbewerbsfähigkeit grüner Industrien in Europa stärken

Wettbewerbsbedenken: EU verbietet Schiffsbaufusion von Hyundai und Daewoo

Open Source vs. Closed Source KI: Was ist der Unterschied und warum ist er wichtig?