EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ruf-Busse in Spanien für mehr Mobilität

Ruf-Busse in Spanien
Ruf-Busse in Spanien Copyright Jaime Velázquez.
Copyright Jaime Velázquez.
Von Jaime Velazquez
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Transportdienste auf Abruf: In Spanien finden ländliche Gemeinden innovative Wege, um Mobilitäts-Lücken zu schließen:

WERBUNG

Spaniens Region Kastilien-León ist eine der am dünnsten besiedelten Regionen Europas, Mobilität kann eine Herausforderung sein: Josefa Fernández hat eine Busfahrt von Olivares de Duero aus gebucht, um 25 Kilometer zum nächsten Gesundheitszentrum zu fahren. Ihr 300-Einwohner-Dorf ist durch keine regulären Linien mit dem Hauptort des Bezirks verbunden. Doch dank der Transportdienste auf Abruf finden ländlichen Gemeinden innovative Wege, um die Lücke zu schließen: 

"Der Dienst funktioniert sehr gut. Ich bin sehr zufrieden damit. Der Bus holt uns auch um 11:30 Uhr wieder ab und bringt uns zurück nach Olivares. Das funktioniert sehr gut. Ich nehme ihn immer, um zum Gesundheitszentrum zu fahren", so Josefa Fernández.

Lebensader für ländliche Gemeinden

Man kann den Bus telefonisch oder online buchen. Diese Abrufdienste sind eine Lebensader für ländliche Gemeinden und stellen sicher, dass grundlegende Dienstleistungen für alle zugänglich bleiben.

In dünn besiedelten Gebieten wie diesem sind öffentliche Verkehrsmittel unerlässlich, damit Bürger Zugang zu grundlegenden Angeboten haben, wie etwa Geld am Geldautomaten abheben oder im Supermarkt einzukaufen.

Sparsam und umweltschonend

Kastilien-León hat eine Bevölkerungsdichte von nur 25 Menschen pro Quadratmeter. 90 Prozent der Bevölkerung leben in Städten mit weniger als 1000 Einwohnern. Die regionale Verkehrsbehörde setzt aufgrund weniger Fahrgäste und begrenzter Ressourcen Busse auf Abruf ein. Sie fahren auf variablen Routen, sodass unnötige Haltestellen vermieden werden.

María González Corral, Stadträtin für Mobilität in Kastilien und León: "Wir erreichen mehr Orte zu niedrigeren Kosten. Das ist auch gut für die Umwelt, denn wenn wir keine unnötigen Kilometer zurücklegen, gibt es weniger Emissionen."

Die Regionalregierung hat diesen Dienst vor 18 Jahren eingeführt, seither haben sich andere Regionen in Spanien und im Ausland dafür interessiert, die auf der Suche nach effizienten Transportmitteln sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Nachtclub-Brand in Murcia: Schwierige Suche nach Vermissten

Amsterdam will den Autoverkehr reduzieren