Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Landschaft, Bibliothek und Ausgeh-Look: das Leben eines Polarforschers in Bildern

Ein Pinguin steht in der Nähe der ukrainischen Antarktis-Station "Akademik Vernadsky", Galindez Island, Antarktis
Ein Pinguin steht in der Nähe der ukrainischen Antarktis-Station "Akademik Vernadsky", Galindez Island, Antarktis   -   Copyright  Yevhenii Prokopchuk
Schriftgrösse Aa Aa

Wäre da nicht die COVID-19-Pandemie, wäre jetzt Hochsaison auf der ukrainischen Vernadsky-Forschungsbasis vor der Westküste der Antarktis.

Während der Sommersaison, von Dezember bis März, kommen rund 5.000 Touristen dorthin, die meisten von ihnen im Rahmen von Antarktis-Kreuzfahrten.

Wir nehmen Sie mit auf eine virtuelle Reise zu dieser antarktischen Forschungsstation.

Wie verbringen die Menschen am anderen Ende der Welt ihre Zeit? Was erforschen sie? Was machen sie in ihrer Freizeit? Wie halten sie sich warm? Und warum tragen sie einmal in der Woche einen Smoking?

Yevhenii Prokopchuk
Die Teammitglieder der 25. ukrainischen Antarktis-Expedition in der Nähe der Insel Galindez, Wilhelm-Archipel, AntarktisYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Ein Pinguin steht neben der "Akademik Vernadsky Antarctic Station"Yevhenii Prokopchuk

Die Geschichte der Station und ihr Team

Die Forschungsstation, die auf der argentinischen Galindez-Insel im Wilhelm-Archipel stationiert ist, hieß ursprünglich Faraday-Station. Diesen Namen erhielt sie von den Briten, die sie 1947 gründeten. Fast 50 Jahre später, im Jahr 1996, wurde sie an die Ukraine übergeben. In diesem Monat feierte die Mission ihr 25-jähriges Bestehen.

Das ganze Jahr über ist ein Polarforschungsteam auf der Basis, mit derzeit 11 Teammitgliedern an Bord, darunter Geophysiker, Biologen und Hydrometeorologen.

Vadym Zhukovskyi
Die 25. ukrainische Antarktis-Expedition auf der Antarktis-Station Akademik WernadskijVadym Zhukovskyi

Forschungsarbeit

Der Biologe der Station, Oleksandr Salhanski, erklärt, woran sie gerade arbeiten: "Der Fokus unserer aktuellen Forschung liegt auf den Pinguinkolonien und der Biodiversität der umliegenden Inseln. Die Bakterien und das Plankton geben den Wissenschaftlern Aufschluss über den Klimawandel."

Das Team beobachtet Meeressäuger und Vögel und untersucht deren Fressverhalten, aber auch die Ernährung der Fische. Der Einfluss von Seelöwen und Pinguinen auf die lokale Flora steht ebenfalls auf Oleksandrs Agenda.

Auch die fotografische Identifizierung von Arten wird für die Forschung und Katalogisierung durchgeführt.

Yevhenii Prokopchuk
Neugeborene Weddell-Robbe, vom Team Halinka genannt, mit ihrer MutterYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Antarktische LandschaftYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Feldarbeit des Biologen Oleksandr Salhanski wurde von Systemadministrator Yevhenii Prokopchuk mit der Kamera festgehaltenYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Pinguinkolonien in der Nähe der Akademik-Wernadskij-Antarktis-StationYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Pinguin-Nistzeit auf der Insel GalindezYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Krabbenfresser (Robbe) in der Nähe des Hauptgebäudes der Akademik Wernadskij Antarktis-StationYevhenii Prokopchuk

"Die Antarktis ist der einzige Kontinent, der nicht anthropologisch beeinflusst wurde und so ursprünglich geblieben ist, wie er vor Millionen von Jahren war. Wenn wir seine Geschichte studieren, könnten wir die Schlüssel für unsere Zukunft finden", sagt der Leiter der 25. Antarktis-Expedition, der Geophysiker Yurii Otruba.

"Zum Beispiel", fährt er fort. "Die Eisberge und Gletscher der Antarktis beeinflussen das Klima des gesamten Planeten. Wir untersuchen das Ozonloch, wir beobachten den nahen Weltraum, die Ionosphäre, führen einige meteorologische und glaziologische Studien durch."

Wenn sie nicht forschen, müssen die Polarforscher dafür sorgen, dass ihre Ausbildung in Sachen Brandschutz und Überleben bei extremem Wetter auf dem neuesten Stand ist.

Yevhenii Prokopchuk
Training im Trockenanzug für das TeamYevhenii Prokopchuk

Freizeit, Essen und Traditionen

Um das Team in der Freizeit zu unterhalten, verfügt die Station über eine Bar, einen Billardtisch und eine Bibliothek. Früher konnten Touristen von der Basis aus Postkarten verschicken. Doch derzeit ist die Station nur über das Internet mit der Außenwelt verbunden.

Yevhenii Prokopchuk
Die Bibliothek der Akademik Wernadskij Antarktis-StationYevhenii Prokopchuk

Das Team bringt Lebensmittelvorräte für ein Jahr mit auf die Station. Sie nennen ihren Speiseplan "kontinental" und ähnlich dem, was sie zu Hause in der Ukraine essen würden. Haferbrei, Suppe, Omeletts, Steak und Fisch gehören zu ihren Lieblingsgerichten. Milchprodukte wie Käse, Joghurt und saure Sahne werden mit getrockneter Milch aufgeschlagen.

Da die Schiffswege in den Wintermonaten durch Eis blockiert sind, stehen frisches Obst und Gemüse von Oktober bis Mitte Februar nicht auf dem Speiseplan. Dann kommen einige Leckereien mit der Sommerexpedition, das sich dem Hauptteam für ein paar Monate anschließt.

Jeden Samstagabend kleidet sich das Team in Abendkleider und Anzüge, eine Tradition, die von den ehemaligen britischen Besatzern begründet wurde.

AP Photo
Die Zubereitung von eingelegtem Kohl ist Teamarbeit auf der Akademik-Wernadskij-Antarktis-StationAP Photo
Yevhenii Prokopchuk
Das Team spielt Billard in der Bar der ForschungsstationYevhenii Prokopchuk

Wetter

Derzeit ist es Sommer auf der Forschungsstation, wenn sich die Temperaturen zwischen ein paar Grad unter bis ein paar Grad über Null bewegen, erzählt uns der Hydrometeorologe Ihor Artemenko. Im Winter können die Temperaturen bis auf -25°C fallen, tendieren aber im Durchschnitt zu -5°C und -15°C.

Yevhenii Prokopchuk
Die Ansicht der Akademik-Wernadskij-Antarktis-Station, Galindez Insel, Wilhelm Archipel, AntarktisYevhenii Prokopchuk
Yevhenii Prokopchuk
Außenansicht der Akademik-Wernadskij-Antarktis-Station, Galindez Insel, Wilhelm Archipel, AntarktisYevhenii Prokopchuk

Die Luftfeuchtigkeit kann 100 Prozent erreichen, und es regnet oder schneit hier 270 Tage im Jahr. Derzeit liegt der Schnee 140 cm tief. Der Wind kann Geschwindigkeiten von bis zu 40 Stundenkilometer erreichen.