EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Heilkräfte aus dem Inneren der Erde

Heilkräfte aus dem Inneren der Erde
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Monica Pinna
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Vulkanschlamm und das Wasser heißer Quellen, wie sie in Aserbaidschan vorkommen, können gesundheitsfördernde Auswirkungen haben. euronews-Mitarbeiterin Monica Pinna hat sie einer Probe unterzogen.

WERBUNG

„Wohlbefinden in Aserbaidschan bedeutet Abenteuer und Spaß. Von der Hauptstadt Baku aus werden wir buchstäblich in einige der typischen und überraschenden Landschaften eintauchen. Wir versuchen uns an Heißem und Kaltem. Wir fahren von der Wüste in üppige Wälder und von Schlamm zu Wasser“, sagt euronews-Reporterin Monica Pinna.

Nur rund eine Autostunde von der Hauptstadt Baku entfernt liegt das Naturschutzgebiet Gobustan. Mehr als 300 Schlammvulkane gibt es in Aserbaidschan. Einige liegen in diesem baumarmen Landstrich.

„In Aserbaidschan gibt es alle Arten von Schlammvulkanen: Aktive und schlafend, unter der Erde und unter Wasser, entlegene und Öl ausstoßende“, erläutert Geologin Sabina Kazimowa.

Vulkanschlamm: Wohltuend für die Haut

Die kegelförmigen Hügel rumoren, spucken und werfen manchmal dicken, kalten Schlamm aus.

„Wenn ein Schlammvulkan ausbricht, werden Gase freigesetzt. Zu 80 Prozent ist das Methan, aber auch Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff und Stickstoff“, so Kazimowa.

Schlammvulkane liefern der Geologie wertvolle Erkenntnisse über die Vorgänge im Inneren der Erde. Sie können zehn bis 15 Kilometer tief sein.

Pinna wagt sich in den Schlamm. Sehr frisch sei der, finde die euronews-Reporterin. „Ich bin mir nicht sicher, dass ich hier wieder herauskomme", sagt sie lachend. „Vulkanschlamm enthält mehr als 90 Mineralstoffe, zahlreiche Salze und chemische Stoffe“, sagt Kazimowa.

Nährstoffreiches heißes Wasser

Wir verlassen Gobustan und fahren in den subtropischen Süden Aserbaidschans. Unser Ziel sind die heißen Quellen im Masalli-Forst. „Isti-su bedeutet wörtlich heißes Wasser. In der gesamten Gegend gibt es Heißwasserquellen, eine gucke ich mir an“, berichtet Pinna.

Bei einer kleinen Wanderung erkunden wir die Landschaft, Wasser spielt hier eine wichtige Rolle.

Allahyarow Qardshali, der Besitzer der Heißwasserquelle, gibt einige Hintergrundinformationen: „Dieses Wasser enthält Kalium, Kalzium, Brom und andere Stoffe. Das Wasser wird für Behandlungen genutzt. Es kann Spannungen im Bauchraum abbauen, die Knochen stärken, Gelenke und Nieren behandeln und Verbrennungen lindern.“

Es steigt Wasserdampf auf. „Der entsteht, weil das Wasser mit einer Temperatur von 90 Grad aus der Quelle kommt, die 90 bis 250 Kilometer in der Tiefe liegt“, so Pinna.

Diesen Artikel teilen