EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
Lichtspektakel in der Kathedrale von Huesca

Video. Magische Lichter: Equinox erleuchtet Marienstatue in Huesca in Spanien

Das Gebäude aus dem 13. Jahrhundert ist so konstruiert, dass im Inneren ein "magisches Phänomen" erscheint, wenn vor "Equinox", der Frühlings-Tagundnachtgleiche, Tage und Nächte gleich lang sind.

Das Gebäude aus dem 13. Jahrhundert ist so konstruiert, dass im Inneren ein "magisches Phänomen" erscheint, wenn vor "Equinox", der Frühlings-Tagundnachtgleiche, Tage und Nächte gleich lang sind.

Viele Menschen waren in die Kathedrale von Huesca im Norden Spaniens gekommen - mit großen Erwartungen -, um sich von dem Moment überraschen zu lassen, wenn ein Sonnenstrahl die Krone und den Nimbus der Statue der Jungfrau Maria erleuchtet.

Auf Deutsch wird das Equinox auch Äquinoktium genannt. Die Sonne überquert zur Tagundnachtgleiche den Himmelsäquator, sie steht also an diesem Tag senkrecht über dem Erdäquator. Schon die Mayas feierten das Phänomen.

 José Miguel Navarro, Projektkoordinator von Lux Sacra, erklärt: „Im Wesentlichen passten sich die Erbauer der Kathedrale an die Bewegung der Sonne an einem bestimmten Datum an, das sie hervorheben wollten.“ 

Und er vergleicht das Himmelsspektakel mit dem katholischen Glauben: "Die Sonne geht unter und wird irgendwann wiedergeboren."

Huesca hat etwa 55.000 Einwohnerinnen und Einwohner - und ist die Hauptstadt der Autonomen Region Aragonien. In der Kathedrale ist auch das Diözesanmuseum untergebracht.

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG